Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha B87n: Bürgerinitiativen fühlen sich durch Bundesverkehrsminister bestärkt
Region Taucha B87n: Bürgerinitiativen fühlen sich durch Bundesverkehrsminister bestärkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 03.03.2011
Anzeige
Taucha/Leipzig

Die Bürgerinitiativen aus Taucha und Panitzsch fühlen sich indes auch durch die jüngsten Äußerungen des Bundesverkehrsministers gestärkt.

Einstimmig votierte gestern Nachmittag der Planungsausschuss des Verbandes, in dem Leipzig sowie Nordsachsen und der Landkreis Leipzig Stimmrecht haben, für ein Weiterverfolgen der bisherigen raumordnerischen Linie bei der Teilfortschreibung des Regionalplanes. Am 8. April entscheidet darüber endgültig die Verbandsversammlung. Wie berichtet, dient das vorgeschaltete Verfahren dazu, bei der Raumplanung überhaupt eine Trasse für die vierspurig geplante Straße finden zu können. Bis zum Beschluss ist daher auch das folgende Raumordnungsverfahren, das bei der Landesdirektion schon angelaufen war, ausgesetzt worden.

Die Raumplaner haben eine neue Trasse durch die Parthenaue zwischen Panitzsch und Taucha hindurch, wie sie bislang vom Autobahnamt bevorzugt wurde, weitgehend ausgeschlossen. Stattdessen könne eine Querung der sensiblen Parthenaue nördlich der bisherigen B87 erfolgen, hieß es.

Andreas Berkner von der Regionalen Planungsstelle trug den Verbandsräten auch den Inhalt der jüngsten Äußerungen von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer vor (die LVZ berichtete). Mit dem darin erklärten nur noch dreistreifigen Ausbau samt Ortsumfahrungen zwischen Eilenburg und Torgau verabschiede der Bund den Anspruch auf eine schnelle Trasse nach Osten, meinte Berkner, Experte vom Fach mit Professoren-Titel.

Die Vorsitzenden der drei Bürgerinitiativen aus Taucha und Umgebung, die sich für andere B87n-Lösungen einsetzen, fühlen sich durch die Äußerungen bestätigt. „Zu teuer, Bedarf für vier Spuren fraglich, Ortsumfahrungen als Kompromiss für eine schnellere Anbindung des Torgauer Raumes an Leipzig – was Raumsauer jetzt festlegt hat, haben wir alles in der Diskussion schon vorgetragen“, sagte Mathias Leutert von der Panitzscher Initiative. Die Initiativen kritisierten denn auch, dass sie von Politikern wie Landrat Michael Czupalla als „Gegner“ der Trasse dargestellt würden. Stattdessen hätten sie zu runden Tischen eingeladen und Vorschläge für Alternativen unterbreitet. „Aber Czupalla, die Landesdirektion und auch das Autobahnamt reden ja nicht mit uns“, so Dirk Werner von der Tauchaer BI Alternative B87.

Berkner schon. Der diskutierte Mittwochabend in Hohenheida mit Vertretern aller BIs. Ergebnis: „Eine Lösung im Norden entlang der S4 scheint möglich“, so Berkner.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jugendparlament Taucha macht sich für die so genannten „MiMo-Riders“ stark. „Wir haben bei unserer jüngsten Sitzung den Beschluss gefasst, dass wir das Thema an die Stadt übergeben mit der Bitte, nach einem Ersatzgrundstück zu suchen“, berichtete jetzt Sprecherin Sylvia Stärke.

03.03.2011

Mit einem knappen Dutzend Veranstaltungen findet in Taucha in diesem Jahr wieder die vermutlich größte Lesereihe zur Buchmesse außerhalb Leipzigs statt. Stadtverwaltung sowie Kunst- und Kulturverein Taucha (KuKuTa) als Veranstalter stellten gestern die Höhepunkte vor.

02.03.2011

Der alte Vorstand des Freundeskreises Taucha-Chadrac/Espaly ist zugleich der neue. Wie der Vorsitzende Michael König mitteilte, habe vor wenigen Tagen der bisherige Vorstand bei den turnusmäßigen Neuwahlen für zwei weitere Jahr das Vertrauen der Mitglieder erhalten.

01.03.2011
Anzeige