Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha B87n: Initiative warnt Leipzig vor Folgen des geplanten Neubaus
Region Taucha B87n: Initiative warnt Leipzig vor Folgen des geplanten Neubaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 28.01.2010
Folgen auch für Leipzig: Durch diese Landschaft soll sich die geplante B87n ziehen. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha/Leipzig

So werde die vierspurige Einbindung der B87n auf die B6 an der A14-Anschlussstelle Leipzig-Ost zu einer „dramatischen Zunahme" des Verkehrs auf der Permoserstraße sowie der Adenauerallee führen, warnt der Vorstand der BI. Beide Straßen wiesen schon jetzt eine erhebliche Verkehrsbelastung auf und verursachten für die Anwohner unzumutbare Lärm- und Schadstoffemissionen. Wegen der lokalen Gegebenheiten seien beide Straßen in voller Länge aber entweder gar nicht oder nur mit erheblichen Mitteln ausbaubar - Geld, das in der jetzigen Planung nicht einkalkuliert sei, warnen die BI-Vertreter.

Darüberhinaus werde der Bau das Naturschutzgebiet Parthenaue zerschneiden und zerstören, das auch zahlreiche Leipziger für die Naherholung nutzen. Zudem werde ein für das Leipziger Klima wichtiges Kalt- und Frischluftentstehungsgebiet zerstört. Die BI fordert Jung auf, die Zustimmung der Stadt zu der so genannten Südvariante durch die Parthenaue zu überdenken und nach Alternativen zu suchen. Die Messestadt hatte im Rahmen des Raumordnungsverfahrens aus Umweltsicht „erhebliche Bedenken" gegen alle Varianten geäußert. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile habe der zuständige Ausschuss Mitte Dezember aber der vom Autobahnamt favorisierten Variante zugestimmt, hieß es im Rathaus.

Unterdessen hat gestern Landrat Michael Czupalla (CDU) in einer siebenseitigen Stellungnahme den Stand der beiden Bauvorhaben B87n und B6n dargelegt. Sie hätten für den Kreis eine „herausragende wirtschaftliche Bedeutung als leistungsstarke überregionale Verkehrsachsen". Bessere Verkehrsbeziehungen in der Region und „ein Profitieren unserer Wirschaftsstandorte" seien zu erwarten, so Czupalla.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Rennpferde des kleinen Mannes“ wurden sie früher genannt. Tatsächlich können Brieftauben je nach Wind zwischen 60 und 130 Stundenkilometer schnell fliegen, erzählt Dieter Pfeiffer.

28.01.2010

Auf den kommunalen Straßen Tauchas wird künftig die Stadt Geschwindigkeitssünder blitzen. Sie bedient sich dabei der Dienste einer Firma, die den Wagen und die Messtechnik tageweise zur Verfügung stellt.

28.01.2010

Taucha/Plaußig. In der Naturschutzstation Plaußig ist am Mittwochnachmittag eine Ausstellung mit Aktfotos von Matthias Müller eröffnet worden. „Man muss sein Handwerk schon verstehen, wenn man den weiblichen Körper so ästhetisch ins Bild setzen will, wie hier geschehen“, sagte Stationsleiter Andreas Gumbrecht zur Vernissage.

28.01.2010
Anzeige