Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha B87n: Parthenquerung durch Hintertür möglich
Region Taucha B87n: Parthenquerung durch Hintertür möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 14.10.2011
Das Autobahnamt will die B87n am liebsten durch die Parthenaue zwischen Panitzsch und Taucha legen. Der Planungsverband untersagte das zunächst, duldet aber jetzt die Auffassung des Freistaats. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha/Leipzig

Durch eine Hintertür sicherte sich der Freistaat jetzt, dass doch noch eine Trasse durch die Parthenaue zwischen Taucha und Panitzsch möglich wird.

Wie in der Planungsverbandssitzung gestern der Vorsitzende Gerhard Gey informierte, habe der Freistaat die Genehmigung der Fortschreibung des Regionalplanes zur B87n mit einem „klarstellenden Hinweis“ versehen. Inhalt: Wenn im Zuge anderer Genehmigungsverfahren nachgewiesen werden kann, dass eine Querung der Parthenaue doch möglich ist, könne dem der Regionalplan nicht im Wege stehen.

„De facto ist das eine Aufweichung unseres Beschlusses“, deutete das Verbands-Geschäftsführer Andreas Berkner. Wie berichtet, hatte der Verband nach einem langwierigen Verfahren, zu dem 4000 Hinweise von besorgten Bürgern eingingen, beschlossen, dass eine künftige B87n-Trasse vorzugsweise nördlich von Taucha verlaufen oder bestehende Parthe-Querungen wie etwa die B6 nutzen müsse. Eine Querung durch die Parthenaue zwischen Taucha und Panitzsch lehnte der Verband ab. Dort verläuft jedoch die Lieblingsvariante des Autobahnamtes, das die vierspurige Straße plant.

Gey erläuterte das Problem, in dem der Verband steckt. Entweder der Beschluss werde erneut wie gehabt gefasst. „Dann wird der Freistaat die Fortschreibung nicht genehmigen“, sagte er. Oder der Verband klage gegen den Hinweis des Freistaats. Dann werde sich das Verfahren hinziehen, so Gey. Oder der Verband dulde den Hinweis und nehme ihn in die Satzung mit auf, bleibe aber etwa bei Stellungnahmen zu dem Vorhaben bei seiner bisherigen Auffassung.

Für diese „Selbstbindung“ machte sich auch Berkner stark, der gleichzeitig den Bescheid des Freistaates scharf kritisierte. Schließlich sei es der Verband den Tausenden Einwendern schuldig, bei seinem Beschluss zu bleiben, sagte er. Gleichwohl warb er dafür, das Verfahren nicht noch weiter aufzuhalten. Einstimmig stimmten die Verbandsräte zu, den Hinweis in den Plan aufzunehmen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ladensterben in den Wyn-Passagen geht weiter. Für Ende des Monats hat nun die Drogeriekette Schlecker ihren Auszug angekündigt. Kunden wie Kaufleute reagieren betroffen und befürchten den langsamen Exodus des so stolz gestarteten Einkaufscenters.

14.10.2011

Wie kann Tauchas Stadtfest, der Tauchsche, angesichts steigender Kosten seine Qualität halten? Mit dieser Frage beschäftigte sich unlängst der städtische Kulturausschuss.

12.10.2011

Die Pönitzer können aufatmen: Die marode Ortsdurchfahrt wird definitiv 2012 erneuert. Das bestätigte jetzt der Straßenbauamtsleiter des Kreises, Mathias Plath.

12.10.2011
Anzeige