Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha B87n: Proteste aus Bahnhofsumfeld und Jesewitz
Region Taucha B87n: Proteste aus Bahnhofsumfeld und Jesewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.06.2010
Anzeige
Taucha

Jesewitz sei schließlich auf jeden Fall betroffen.

Er persönlich halte die von Taucha vorgeschlagene Trasse an den Bahnschienen entlang für „unrealistisch“, wenn sie aber käme, müsse natürlich eine Ortsumfahrung für Jesewitz her, forderte er. Schon jetzt mache er sich Sorgen über den Verkehr, der durch seinen Ort rollen wird, wenn im November erst die Bahnquerungen bei Wölpern umfahren werden können und der Verkehr aus Eilenburg kommend direkt Richtung Jesewitz geführt wird. Er sei daher für die vom Autobahnamt auch favorisierte Südvariante zwischen Panitzsch und Sehlis hindurch. Im Gemeinderat sei die Meinung dazu jedoch gespalten, räumte er ein.

Dirk Werner von der Bürgerinitiative „Alternative B87“ entschuldigte sich gestern für die Nichteinladung. Das Gremium habe sich zusammensetzten sollen aus den beteiligten Ämtern, Bürgerinitiativen und den Kommunen, die von der vorgeschlagenen Südtrasse betroffen seien, erklärte er den Hintergrund. Dass mit der von Taucha vorgeschlagenen Trasse plötzlich Jesewitz ins Zentrum der Diskussion rücken würde, habe die Initiative nicht wissen können, sagte Werner. Beim Runden Tisch war Jesewitz allerdings nicht unerwähnt geblieben: Mehrere Teilnehmer hatten gemahnt, auch an eine Lösung für den Ort zu denken, falls die Taucha-Trasse näher untersucht wird.

Unterdessen meldete sich gestern mit Steffen deParade ein Anwohner der nördlich vom Bahnhof gelegenen Schillerstraße zu Wort, nannte das ganze Projekt eine „Farce“. Überall werde versucht, mit grünen Plaketten den Verkehr aus den Städten zu verbannen oder zu verringern, anders in Taucha. Dabei gebe es nördlich von Leipzig viele neue, noch nicht ausgelastete Straßen, die genutzt werden könnten. Für ihn und andere Anwohner bedeute ein Ausbau der Trasse Lärm und Feinstaubbelastung – und zwar zusätzlich zum geplanten Ausbau des Schienennetzes zum Umsteigeknoten in Taucha. „Da wäre ein starker Gegenwind seitens der Anwohner zu dieser unsinnigen Variante wünschenswert“, meinte deParade.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Messtage, 280 festgestellte Verstöße: In Taucha kontrolliert nun die Stadt selbst auf den kommunalen Straßen, ob Autofahrer sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten.

15.06.2010

Beim Runden Tisch zur B87 neu diskutierten Vertreter von Bürgerinitiativen und Kommunen von Leipzig bis Torgau gestern Mittag, wie die geplante Trasse doch noch möglichst konfliktarm und zügig gebaut werden könnte.

14.06.2010

Das gibt‘s nicht alle Tage: Eine Frau verzichtet auf ihre wissenschaftlich Karriere und widmet sich nur noch der Malerei. Christina Nielsen-Marsh hat‘s getan.

14.06.2010
Anzeige