Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Badbetreiber kann aufatmen

Badbetreiber kann aufatmen

Ronald Hanns, der Badleiter des Tauchaer Parthebades, strahlte mit der Sonne um die Wette: "Tante Klara zeigt sich endlich von ihrer besten Seite", freute er sich.

Voriger Artikel
Neue Route für Umzug bestätigt
Nächster Artikel
Café-Sitz-Projekt bekommtkeine Baugenehmigung mehr

Wohl kaum ein Auge für die Taucha-Kulisse hatten beim Kinderfest die jungen Besucher des Parthebades.

Quelle: Reinhard Rädler

Taucha. Noch in der letzten Woche, als Hanns den 250 000. Badegast begrüßte (die LVZ berichtete), gingen seine Blicke wegen des bevorstehenden Kinderfestes wenig zuversichtlich gen Himmel. Nur etwas mehr als 5000 Gäste waren dieses Jahr bis dahin ins Parthebad gekommen. Mit fast 400 Badegästen wurde Hanns am Sonntag dafür dann endlich etwas entschädigt.

Mit ihm freute sich auch seine Mitstreiterin Maria Schindler, die sich um die ganze Fest-Vorbereitung gekümmert hatte. "Seit Mai haben wir mit den Badfreunden Pläne geschmiedet, das hat sich zum Glück gelohnt", zeigte sie sich sichtlich erleichtert. Auch die Koordinatorin der Parthebadfreunde, Andrea Thiergen, war hoch zufrieden, wie die Mitmachangebote angenommen wurden. An 15 Stationen konnten die jüngsten Badbesucher ihre Geschicklich- und Schnelligkeit zu Wasser und zu Lande beweisen sowie bei einem Quiz ihr Wissen testen. Die Jugendfeuerwehr der freiwilligen Einheit Taucha war genauso in den Aktionsreigen einbezogen wie der DRK-Ortsverband Taucha. Die Wasserratten spurteten von Station zu Station und sammelten auf dem Wasser-Parcour, beim Angeln oder Quietsche-Enten-Wegwischen fleißig Teilnahme-Stempel, damit ihre Karten dann im Lostopf landen konnten. Schließlich gab es Badutensilien und Bad-Eintrittskarten zu gewinnen. Eine der Quizfragen lautete: "Wie viele Bänke stehen im Bad?" Dass es 31 sind, dürfte kaum jemand wissen. Bei der Frage nach der Anzahl der Rutschen wurde meist die kleine Variante im Planschbecken vergessen.

Die Kameraden am Technik-Wagen der Tauchaer Feuerwehr und am Gerätewagen des Katastrophenschutzes im DRK-Kreisverband Leipzig-Land erklärten Sinn und Zweck der Ausrüstung. Andernorts gab es Belantis-Eintrittskarten zu gewinnen. Einen Riesenspaß brachte den Kindern die Hüpfburg der SG Taucha 99. Auch im Schwimm­becken wartete mit "Doggy", einer Wasser-Attraktion aus der Eilenburger Schwimmhalle, ein von den Kindern in Beschlag genommenes Plantsch-Vergnügen.

Reges Treiben herrschte auch auf den Volleyballfeldern. Hier nämlich machte am Wochenende der LE-Beach-Cup Station. "Wir sind schon das fünfte Mal in Taucha, denn das ist ein wirklich toller Spielort", schwärmte Organisator Andreas Rauschenbach vom Sächsischen Sportverband Volleyball. Zwei Tage lang flogen bei den 20 Teams - unter anderem aus Leipzig, Bad Düben, Krostitz und Zschopau - die Bälle übers Netz, bis die Sieger feststanden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.06.2015
Reinhard Rädler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr