Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Bäume versperren im Tauchaer Stadtpark Sicht von Aussichtspunkten
Region Taucha Bäume versperren im Tauchaer Stadtpark Sicht von Aussichtspunkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 07.04.2016
Vom Aussichtturm wird der Blick vom Geäst der Bäume versperrt. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Taucha

Als Tauchas Stadtpark Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurde und den Namen König-Albert-Park trug, war dies eine von Menschenhand künstlich gestaltete Oase zum Flanieren und Erholen. Von der Bastei aus konnte man den Blick weit gen Süden über Felder und Wiesen in die Parthelandschaft schweifen lassen, vom Aussichtsturm schauten Besucher aus 22 Meter Höhe über die Dächer Tauchas bis nach Leipzig.

Beides ist heutzutage so nicht mehr möglich. Denn als die pflegenden Menschenhände immer weniger wurden und dann ihre Arbeit in den Vorwende-Jahrzehnten nahezu einstellten, ging die Natur mit ihrer ganz eigenen Gestaltungskraft ans Werk. Am Boden wucherten Buschwerk und Bodendecker, wild wachsende Bäume eroberten rund um die Aussichtspunkte die luftigen Höhen und verstellen seither den Blick.

Ordnung nur am Boden, nicht in der Höhe

Während in den vergangenen Jahren die Stadt am Boden wieder für Ordnung sorgte, Wege ausgebessert und der ursprüngliche Gestaltungsstil wieder sichtbar wurden, gibt es für das in die Höhe geschossene Grün nur teilweise eine Lösung. „Im Herbst könnte der Blick von der Bastei aus in die Parthenaue wieder hergestellt werden. Bis dahin sind noch Abstimmungen mit der Unteren Naturschutzbehörde nötig“, sagte die für das Grün zuständige Rathaus-Mitarbeiterin Kathrin Gottschalk.

Der „Grüne Ring“ habe bereits signalisiert, das Vorhaben mit einer kleinen Förderung zu unterstützen. Gottschalk bezeichnete es als weiteren Puzzlestein dafür, den Park zu alter Attraktivität zu führen. Dagegen gebe es für den Aussichtsturm noch keine Lösung. „In drei Richtungen hat man ja einen schönen Rundumblick, aber gerade nach Taucha und Leipzig ist die Sicht versperrt. Erste Diskussionen dazu wurden geführt, aber bisher ohne Ergebnis“, so Gottschalk.

Naturbelassener Zustand akzeptiert

Bereits bei den Bodenarbeiten hatte sich gezeigt, dass sich einige Tauchaer offenbar sehr an den urwüchsigen, naturbelassenen Zustand gewöhnt hatten. Denn nahezu bei jeder Pflegemaßnahme hagelte es Proteste, wurde die Kompetenz der Verantwortlichen in Zweifel gezogen. Das ist nun auch beim etwaigen Fällen oder Einkürzen von Bäumen zu erwarten. „Ja, das ist in Taucha nicht so einfach. Manche hängen an jedem einzelnen Baum. Hier muss man sensibel vorgehen und die Öffentlichkeit rechtzeitig informieren und ihr erklären, was warum gemacht werden muss“, sagte unlängst Bürgermeister Tobias Meier (FDP) gegenüber der LVZ

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Taucha ist um eine Kita reicher: Am Sonnabend übergab Bürgermeister Tobias Meier (FDP) den symbolischen Schlüssel für die neu entstandene Kindertagesstätte „Grashüpfer“ an die zukünftige Leiterin Ines Vesser. Es ist die neunte Kindertagesstätte in der Parthestadt.

07.04.2016

Unter einem Vorwand verschaffte sich am Montag ein Mann Zutritt zu einer Wohnung in Taucha. Dort versuchte er einen Laptop und Bargeld zu stehlen. Es kam zum Streit mit dem Mieter der Wohnung. Der Dieb wurde in die Flucht geschlagen.

06.04.2016

Weil der derzeitige Gulaschsuppenmann Frank Giese altersbedingt aufhört, sucht Taucha nun Ersatz für den Wochenmarkt. Ein neuer Verkäufer für die deftige Suppe muss her. Doch auch weitere Händler sind gern gesehen.

06.04.2016
Anzeige