Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Besucher kommen in Scharen zum Kartoffelfest nach Taucha
Region Taucha Besucher kommen in Scharen zum Kartoffelfest nach Taucha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 19.05.2015
Der "Kartoffelmann" Carsten Ulbricht kniet vor den Siegern des Kartoffelschätzens. Quelle: Reinhard Rädler

Der Federweißer, den der Tauchaer Lutz Ritter von einem Weingut aus Diesbar besorgt und mitgebracht hatte, fand ebenfalls Anklang. Schnellzeichner Jo Herz, frischgebackenes Mitglied des Heimatvereins Taucha, verzierte zudem im Handumdrehen die Trinkbecher mit dem Konterfei der Jungwein-Trinker. Die Gefäße mauserten sich daraufhin zum gefragten Kartoffelfest-Souvenir. Passend zum frischen Rebensaft gab es gleich nebenan vom Kaffeehaus Kraus Kartoffel- und Zwiebelkuchen.

Der Wettergott hatte sich scheinbar mit den Händlern, Gewerbetreibenden sowie den Vereinen in Taucha verbündet: Das 14. Kartoffelfest und die Herbstsonne lockten die Besucher in Scharen in das Tauchaer Zentrum, obwohl auch die großen Einkaufstempel an der Autobahn und in Leipzig geöffnet waren und in Leipzig der Herbstmarkt begann.

Die "Heiße Kartoffel", die Heike Schröger von der Bürgerinitiative Alternative B 87 servierte, galt sinnbildlich der Landesregierung, die das Problem B 87n wie besagten Erdapfel behandelt. Ein "Interview mit dem Wolf" gab es in gedruckter Form am Stand des Naturschutzbundes. Es konnte aber auch, bei einem Becher frisch gepressten Birnensaft von der Streuobstwiese Weltewitz, das Fachgespräch mit Nabu-Chef Heiko Thonig gesucht werden.

Für die Kräppelchen der Schmalzbäckerei Kramer aus Markkleeberg musste man sich in eine lange Schlange einreihen, und auch die Kartoffelsuppe aus Franks Feldküche war gefragt. An den Tischen, die für das Kinderschminken und die Keramikmalerei aufgebaut waren, war kaum ein Platz frei. Aus der Adler-Drogerie waren originelle Taucha-Souvenire, wie einen Kürbis-Likör, zu finden. "Wir sind zwar auch sonst sonntags immer gut besucht", sagte Ingrid Exner, Chefin vom Galerie-Eiscafé im benachbarten Schusterhaus, "aber wenn auf dem Markt etwas los ist, da ist auch Leben auf den Straßen. Das tut dem Stadtbild gut".

Während des Markttreibens hatte sich Organisatorin Birgit Schwurack mit einem Korb voller Kartoffeln unter die Menge gemischt und die Besucher schätzen lassen, wie viele Knollen darin liegen. Die Angaben der 74 Befragten lagen zwischen 20 und 58. Unter den Augen der Marktbesucher zählte Edelgard Langer von den "Fiffchen Gaffeesachsen" dann genau 32 Stück. Auf dieses Ergebnis waren auch Karin Studtnitz, Heike Ritter, Martina Tannert, Bernd Hoffmann und Uschi Werner gekommen. Eine Sieger-Karikatur von Jo Herz, Herbstblumen und Büchergutscheine waren der Lohn für das gute Augenmaß.

Der Moderator auf dem Platz, "Kartoffelmann" Carsten Ulbricht, hatte mit Ilse Vogler die mit 91 Jahren wohl älteste Besucherin des Kartoffelmarktes entdeckt und überreichte ihr spontan eine Rose. Mit ihrer Urenkelin Klara waren gleich vier Generationen der Familie aus Mockau in Taucha beisammen.

Herbstliche Weisen, gespielt von Harry Künzel und gesungen von seinem Singkreis sowie der Auftritt der Kinder der Kita "Koboldkiste", bildeten das Rahmenprogramm des abwechslungsreichen Nachmittages.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.10.2013

Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt fünf Objekte aus Holz oder Stein hat Klangkünstler Helmut Lemke während seines Aufenthalts in Sehlis gemeinsam mit den Bewohnern des Ortes geschaffen.

19.05.2015

"Es wird leider keinen Tauchaer Schlossbergwein vom Jahrgang 2013 geben, denn alle 106 Rebstöcke auf den 100 Quadratmetern am Schlossberg waren vom Mehltau befallen, so dass wir keine Weinernte haben werden", informierte der Vorsitzende des Fördervereins Jürgen Ullrich.

19.05.2015

Seit Wochen soll die sogenannte Tauchaer Erklärung öffentlichkeitswirksam persönlich einem hochrangigen Vertreter der sächsischen Landesregierung übergeben werden.

19.05.2015
Anzeige