Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha „Bind’ die Fesseln los“
Region Taucha „Bind’ die Fesseln los“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 20.07.2010
Anzeige
Taucha

Denn am Montagnachmittag drehte es sich im Taucher Seniorenclub, An der Parthe, alles um diesen einen Mann. Genauer gesagt, um die Schaffenskraft des Radefelders. Denn in einem gut 90 Minuten währenden Programm zitierte Sprosse ausschließlich eigene Gedichte. Das ganze lockerte der Herr mit bekannten, aber auch Volksliedern aus der eigenen Feder auf.

Nun war der Schweiß nicht nur der Aufregung geschuldet sondern auch den sonnig-warmen Temperaturen vor der Tür, die der Radefelder von draußen in die Begegnungsstätte der Volkssolidarität mit herein brachte. "Hier ist es angenehm", kam es aus dem Hintergrund. Die 25 Damen hatten ihr Kaffeekränzchen beendet und rückten nun ihre Stühle von der Tafel zum ovalen Sitzoval im benachbarten, viel großflächigerem Raum. Dort hatte es sich Sprosse schon gemütlich gemacht, stimmte, nachdem das Tuscheln verhallte, zum Mitsingen an. Die Frauen stimmten im Refrain ein.

"Bind’ die Fesseln los", nannte Sprosse das Programm für diesen Nachmittag. Dabei rezitierte er aus seinem 2007 erschienenen Gedichtband. Zur Lyrik gesellte sich Prosa in Form einer Kurzgeschichte. "In jener werden sich viele wiedererkennen. Darin wird die ländliche Idylle beschrieben, die es heute nicht mehr gibt", schilderte der Radefelder, der mittlerweile 750 Gedichte zu Papier gebracht hat. Aufgelockert wurde das Ganze mit den Zeilen, die er zur Gitarre sang, natürlich auch mit charmanten Sprüchen an die Damen.

"Seine Gedichte wecken Erinnerungen", freute sich Helga Reiche über die Abwechslung. Trotz der anstrengenden Hitze interessierte sich auch Helga Reiche für die Schaffenskraft des Lyrikers. "Ich bin ebenso ein Hobbylyriker", sagte die Tauchaerin, die im Tirol-Urlaub ein Gedicht verfasst hatte. Ansonsten zieht es die Rentnerin bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius ins Wasser. Aber nicht im Parthe-Bad, sondern bei ihrer Tochter Martina in Zschortau geht sie in den Pool.

Karl Christianson

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rot-Weiß gestreift präsentiert sich derzeit vielerorts die Tauchaer Matthias-Erzberger-Straße. Hinter den Plasteabsperrungen verbergen sich oftmals offene Kabelgräben, denn nördlich der Bahnlinie wird derzeit das Stromnetz der Enviam erneuert.

20.07.2010

Was wäre ein Sommer ohne eine Reise? Eine solche erlebten die Gäste am Sonnabend Nachmittag im Tauchaer Café Esprit: Eine lyrisch-literarische Zeitreise. Diese begann erst einmal „Neben der Zeit“, denn so heißt ein Text von Jürgen Rüstau.

19.07.2010

Nach Software-Entwicklung und Vertrieb sowie Kassensystemen kündigt sich in Taucha eine weitere interessante Neuansiedlung an. Die Firma Multimon aus München will vom Gewerbepark Rösl aus den gesamten Norden und Osten Deutschlands mit Brandschutzanlagen betreuen – und sucht noch Mitarbeiter.

16.07.2010
Anzeige