Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Blumen für das Ehrenamt
Region Taucha Blumen für das Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 19.05.2015
Thomas Kreyßig (links) und Holger Schirmbeck (rechts) ehren Roland Wagner, Fridtjof Erbs, Hans-Joachim Gremm und Sigrid Wagner (von links). Quelle: Reinhard Rädler

Auch dafür, dass sie auf ihre Weise das kulturelle, sportliche sowie das Vereinsleben von Taucha mitgestaltet und befördert haben, gebührt Dank. "Mit dem Engagement unserer Bürger für ihre Stadt wird einmal mehr deutlich, wie bürgerschaftliches Miteinander funktioniert", meinte das Stadtoberhaupt.

Der Einladung waren am Dienstagabend mehr als einhundert Bürger, Stadträte, Vertreter der Vereine und des Jugendparlaments, aber auch Einzelpersonen, die sich in besonderer Weise für die Stadt Taucha engagiert haben, gefolgt. Unter ihnen Veranstaltungsmanager Bernd Hochmuth, Polizeirätin Sandra Kiebler vom Polizeirevier Nord, Tauchas Musiklegende Harry Künzel sowie die Schulleiter, die Wehrleitungen der Freiwilligen Feuerwehr Taucha und Merkwitz als auch Handwerker sowie Gewerbetreibende.

Der Stellvertretende Bürgermeister, Thomas Kreyßig (SPD), würdigte in seiner Rede besonders das vielseitige Engagement, bei dem die Vertreter von Vereinen, Bürgerinitiativen, Interessengemeinschaften oder sozialer Dienste, oftmals persönliche Belange hintenan stellen. Die Arbeit in den fast 60 Vereinen der Stadt mit ihren rund 2500 Mitgliedern könne man nicht hoch genug wertschätzen. "Sie machen Taucha als Kunst-, Kultur und Sportstadt weit über seine Grenzen hinaus bekannt", so Kreyßig.

Anschließend standen vier verdiente Tauchaer im Mittelpunkt, die für ihr besonderes Engagement geehrt wurden. Sigrid Wagner, die nicht nur Präsidentin der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) 1861 - von Tauchas größtem Verein überhaupt - ist, sondern sich zudem auch aktiv als Übungsleiterin am Vereinsleben beteiligt, war eine. Der ehemalige Friedensrichter Hans-Joachim Gremm, der mit seiner Arbeit im Dienste des Rechts so manchen Nachbarschaftsstreit schlichten konnte, kam hinzu. Fridtjof Erbs, der als Vorsitzender der Interessengemeinschaft Sehlis zu einem vielseitigen geistigen und kulturellen Leben im Tauchaer Ortsteil beigetragen hat sowie sein "Amtsbruder" Roland Wagner, dem es als Leiter der IG Merkwitz durch die Organisation vieler Veranstaltungen "mit Pfiff" gelungen ist, dass die Dorfgemeinschaft immer mehr zusammenwächst, waren die beiden anderen Geehrten.

Abschließender Höhepunkt beim Empfang des Bürgermeisters war die Übergabe von Stifterurkunden an Stifter, die sich für die Sanierung der Grabmale des russischen Generalmajors von Manteuffel und des britischen Captains Richard Bogue auf dem Tauchaer Friedhof verdient gemacht haben. Der Bürgermeister erinnerte daran, dass auch in Taucha und dessen Umgebung die Völkerschlacht von 1813 eine Rolle gespielt hat. "Beim Anschauen dieser Zeitzeugen sollte man aber auch über die Ereignisse von Krieg und Gewalt, bis ins Heute hinein, ins Nachdenken kommen", so Pfarrer Gottfried Edelmann.

Die Veranstaltung wurde stilvoll vom "Ensemble Conquista" von der Kreismusikschule Delitzsch, Außenstelle Taucha, sowie von den Tauchaer Preisträgern des Musikwettbewerbes "Jugend musiziert", umrahmt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.10.2013

Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Plan, "Europas größtes Musikfestival" im Juli nächsten Jahres am Tauchaer Schwarzen Berg abzuhalten, könnte zu einem Luftschloss für den Veranstalter werden.

19.05.2015

Zwölf Schüler der Klassenstufen fünf bis zehn im Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasium bilden das Redaktionsteam der Schülerzeitung "Rosenpost". Informationen zu Lehrern, Schülern und zu Aktivitäten werden im Blatt aufgeschrieben, erklärte der Sechstklässler Max Trotte.

19.05.2015

Der Dornröschenschlaf des Ratskellers in Taucha wird in absehbarer Zeit beendet sein. Der Name des traditionsreichen Restaurants wird dann den Zusatz "Romeo und Giulia" tragen, was darauf schließen lässt, dass hier demnächst italienisch gekocht werden wird.

19.05.2015
Anzeige