Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Boygroup“ schwingt den Presslufthammer

„Boygroup“ schwingt den Presslufthammer

Taucha. Wer in der Heinrich-Heine-Straße wohnt, brauchte die letzten Tage starke Nerven. Mit einem schweren Aufbruchhammer wurden große Teile der Asphaltdecke in kleine Stücke zertrümmert.

ße Teile der Asphaltdecke in kleine Stücke zertrümmert. Wo sonst im dichten Blätterwerk der Straßenbäume Amseln und Spatzen zum lieblichen Morgenkonzert laden, herrschte ohrenbetäubender Lärm. Seit letzten Mittwoch dauerte die aufwendige Baumaßnahme an. Sie ist Teil des umfassenden Schlagloch-Flick-Programms der Stadt (die LVZ berichtete). Nach und nach sollen Buckelpisten und Winterschäden beseitigt werden. Zur Zeit sei die Hälfte der Löcher gestopft, informierte Marco Haferburg, der Leiter des Bauhofs.

Baggerfahrer Mirco Krumbiegel, Vorarbeiter Jens Gumprecht und Straßenbauer Steffen Lichtenfeld - diese drei Männer rücken selbst den ärgsten Schlaglöchern der Parthestadt zu Leibe. „Wir sind eine Boygroup", sagt Steffen Lichterfeld und grinst amüsiert. Jeder könne sich auf den anderen verlassen. Das sei wichtig, denn Straßen reparieren könne man nur in einem funktionierenden Team. Klare Worte statt Missverständnisse. Zupacken statt zugucken. Mit diesen Einstellungen gehen die Männer täglich ans Werk. Und die Arbeit ist hart und schweißtreibend: Nachdem der alte Asphalt zerhackt, weg geschippt und abtransportiert ist, tragen sie eine frische Asphaltdecke in verschiedenen Schichten auf. Auf eine Schotterschicht kippen die Männer zunächst eine spezielle Mischung aus Bitumen und Gesteinskörnern. Vier Zentimeter dick, bildet sie als so genannte „Tragschicht" die Grundlage für die eigentliche Fahrbahndecke. Insgesamt acht Zentimeter dick ist am Ende die neue Straße. In einem letzten Arbeitsschritt werden dann noch die Fugen vergossen und das Schlagloch ist Geschichte.

„Damit sind die reparierten Straßenteile sogar haltbarer als der Rest der Fahrbahn", sagt Steffen Lichterfeld. Denn früher, als die Straße gebaut wurde, wurde ziemlich geschludert: Auf den Schotteruntergrund wurden bloß einige Zentimeter Asphaltdecke aufgebracht - zu wenig, insbesondere für die schweren Autos der Müllabfuhr. Der letzte Winter gab der Straße den Rest. Schlagloch reihte sich an Schlagloch. Autofahrer mussten wegen der tiefen Krater um Stoßdämpfer und Reifen fürchten.

Benjamin Böhme

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
Von Redakteur Benjamin Böhme

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

23.08.2017 - 12:42 Uhr

Martin Schwibs kickt in der Landesklasse beim HFC Colditz und sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den Titel "Sachsen-Knipser der Saison". Bei seiner Trefferquote werden Profis neidisch.

mehr