Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Brachialgewalt ist beispiellos“

„Brachialgewalt ist beispiellos“

Gut ein Jahr stehen die 17 roten Lichtwürfel im Tauchaer Park. Als Farbtupfer am Tag und als Beleuchtung des Weges bei Nacht sollten sie dienen. Die Bilanz ist ernüchternd.

Voriger Artikel
Leben zwischen Liebe und Zorn
Nächster Artikel
Trauer um Ralph Nietzschmann

Die Lichtwürfel sollen eigentlich den Weg im Park am Tag verschönern und nachts beleuchten. Stattdessen werden diese immer wieder demoliert.

Quelle: Alexander Bley

Taucha. Immer wieder werden die auf dem Betonfundament fest verankerten Stahlkonstrukte von Unbekannten malträtiert. Donnerstagnacht erreichte das eine neue Qualität. Deshalb werden zukünftig die Streifen von Polizei, Ordnungsamt und der Sicherheitswacht in diesem Bereich erhöht. Außerdem fordert Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) mehr Courage, die Vorfälle zu melden.

„Vandalismus in Reinkultur“, befand Elke Böttcher den traurigen Anblick, den sie am frühen Freitagmorgen auf dem Weg zur Arbeit im Park machen musste. „Regelmäßig werden die zerstört, regelmäßig werden sie repariert“, macht sie ihrem Unmut Luft. Und dabei gelten die Würfel als „vandalismussicher“, wie Bauamtsleiterin Barbara Stein bestätigt. So wurden die Würfel einst fest mit dem Fundament verschraubt. „Da braucht man schon Werkzeug, auch um die Lampen aus den Fassungen zu bekommen“, sagte sie. Traurige Bilanz: Mindestens die Hälfte der Lampen wurden zerstört, einige Würfel sogar aus dem Fundament gerissen, die Leitungen gekappt. Mehrere 1000 Euro haben die Reparaturen bisher gekostet. Wie viel es dieses Mal wird kann erst Montag gesagt werden.

Vandalismus in diesem Bereich des Parks ist nicht neu. Schon die Laternen am Verbindungsweg zwischen Stadion und Parthebad wurden damals zerstört. Dennoch verteidigen Schirmbeck und Stein die bewusste Entscheidung, an jene Stelle die Lichtwürfel zu setzen. „Das ist ein gut frequentierter Weg in die Innenstadt“, betonte Stein.

„Wir müssen generell darüber nachdenken, wie wir in Zukunft mit solchen Schäden umgehen“, zeigte sich Schirmbeck konsterniert. „Diese Brachialgewalt ist beispiellos.“ Neben dem Bürgermeister appelliert auch die Bauamtsleiterin an die Bürger, Vorfälle zu melden. „Es muss keiner die Courage haben, die Leute davon abzuhalten, aber die Courage, es zumindest zu melden.“

Alexander Bley

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr