Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha „Das ist mir eine Ehre: „Häppchen“ Helga Piur liest im Café esprit
Region Taucha „Das ist mir eine Ehre: „Häppchen“ Helga Piur liest im Café esprit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 21.03.2010
Unterhaltsam und nachdenklich: Helga Piur liest aus ihrer Biographie. Quelle: Susanne Weidner
Anzeige
Taucha

Etwa 40 Gästen kamen, um Helga Piur, bekannt aus der DDR-Arztserie „Zahn um Zahn“, zuzuhören. Häufig werde sie mit „Häppchen“ angesprochen, ihrem „alter Ego“ aus der Serie, erzählte die Schauspielerin. Die Sprechstundenhelferin sei noch immer präsent bei den Zuschauern. „Das ist mir eine Ehre“, so Piur.Von Beginn an zog die gebürtige Berlinerin das Publikum in ihren Bann. Gut gelaunt nahm sie kein Blatt vor den Mund und ihre „Berliner Schnauze“ unterstrich ihr authentisches Auftreten. Ihre Lesung war gespickt mit Anekdoten aus dem reichhaltigen Fundus ihrer Erlebnisse mit Kollegen: wie Helga Hahnemann ihr vor einem Auftritt Mut zusprach oder wie ihr bei den Aufnahmen der Hochzeitsszene von „Zahn um Zahn“ der eigene Stiftzahn in den Brautstrauß fiel.Aber nicht nur freudige Ereignisse gehören zu ihrer Biografie. Auch die nachdenkliche Helga Piur war zu erleben. Ein Rückschlag, als sie von der Berliner Schauspielschule abgelehnt wurde. „Viele Tränen sind geflossen“, so Piur. Trotzdem blieb der Wunsch, Schauspielerin zu werden. Nachdem sie Eduard von Winterstein und seine Gattin bei einem privaten Vorsprechen von sich überzeugen konnte, wurde sie seine Meisterschülerin. Eine ihrer ersten Rollen war dann das Bastelinchen in der Kindersendung Bahnhof Puppenstadt. Zahlreiche Rollen folgten.„Mir ist das gemeinsame Erleben mit den Zuschauern wichtig“, sagte die 70-Jährige. „Je nach Publikum verändere ich die Geschichten, die ich erzähle.“ Und das Feedback der Gäste war positiv. Ihr habe die Lesung sehr gut gefallen, sagte Ursula Zaumseil. Ebenso Sabine Drubig und ihre Freundin Gisela Schuler, die zum ersten Mal bei einer Blauen Stunde waren. „Wir kommen bestimmt noch häufiger“, versprachen sie zum Schluss.

Susanne Weidner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der eine schreibt Krimis aus dem heutigen Leipzig, der andere aus dem Leipzig nach der Völkerschlacht; der eine trägt laut und dialogstark fast wie gespielt vor, der andere liest eher leise und beschreibend; der eine mag Bier, der andere einen kleinen „Braunen“: Gegensätzlicher hätten Henner Kotte und Stefan Haffner als Autoren bei einer Lesung nicht sein können.

19.03.2010

Am Vorabend der Leipziger Buchmesse ist in Taucha die größte Lesereihe außerhalb der Messestadt eröffnet worden. Der Ratssaal war dafür jedoch nur halb gefüllt.

18.03.2010

Die Sicherheitslage in Taucha hat sich im Vorjahr verschlechtert. Gegenüber dem Jahr 2008 verzeichnet die amtliche Polizeistatistik knapp einhundert Straftaten mehr.

Genau 973 erfasste Fälle gab es 2009 im Bereich von Taucha.

17.03.2010
Anzeige