Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Deutsche Bahn will 2017 Großprojekt in Taucha beginnen
Region Taucha Deutsche Bahn will 2017 Großprojekt in Taucha beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.02.2017
Anzeige
Taucha

 Das bevorstehende Großvorhaben der Deutschen Bahn AG (DB) sorgt für Gesprächsstoff in Taucha. Wie berichtet, wurde am Bahnübergang in der Portitzer Straße schon gerodet. Die DB spricht von „Instandsetzungsschritten“ zur Bauvorbereitung. Und weiter teilte Erika Poschke-Frost von der DB-Pressestelle mit: „In diesem Jahr wird auf Basis des erwarteten Planfeststellungsbeschlusses mit den Arbeiten am Gleis 1 im Bahnhof Taucha einschließlich der Ingenieurbauwerke und dem neuen Bahnsteig begonnen.“

Doch das ist noch nicht alles. Voraussichtlich ab Mitte dieses Jahres wird mit dem Start der Hauptarbeiten die Portitzer Straße gesperrt. Denn dort soll unter den Gleisen hindurch ein sogenannter Trog gebaut werden, durch den nach Ende der Bauarbeiten ab Mitte 2019 der Verkehr dann ohne Schrankenbetrieb rollen kann. Während der Bauzeit wird der überregionale Verkehr weiträumig umgeleitet, informierte die Bahn. Innerörtlich sollen der bis dahin noch offene Gerichtsweg sowie die Graßdorfer Straße die Anbindung an die B 87 gewährleisten. Ob der Gerichtsweg, wie vielfach von Bevölkerung, Stadtverwaltung und Stadträten gefordert, auch nach dem Umbau offenbleibt, dazu äußerte sich die Bahn-Sprecherin nicht konkret: „Die Hintergründe für den gewählten Umbau wurden im Rahmen der Erörterungstermine zur Planfeststellung den Anwesenden erläutert.“ Das Eisenbahnbundesamt setze die endgültige Vorgehensweise fest.

Der Planfeststellungsbeschluss werde seitens der DB im ersten Quartal 2017 erwartet. So hält die Bahn offenbar an der Schließung des Überganges fest und überlässt die endgültige Entscheidung darüber dem Eisenbahnbundesamt. In Abstimmung mit der Stadt Taucha soll es zu dem Gesamt-Projekt auch öffentliche Termine geben, die noch rechtzeitig bekanntgemacht werden. Die Umbaumaßnahmen an der Eisenbahnstrecke Leipzig-Eilenburg im Bereich Taucha reichen beginnend hinter dem Umspannwerk nahe der A14 über zwei Kilometer bis kurz vor den Bahnübergang in der Graßdorfer Straße. Nahe des Umspannwerkes ist außerdem noch der Bau eines Regenrückhaltebeckens geplant.

Das Vorhaben mit dem Umbau des Tauchaer Haltepunktes inklusive einer Fußgänger-Unterführung sowie die Unterquerung der Gleise in der Portitzer Straße hat laut DB ein Investitionsvolumen in Höhe von circa 45 Millionen Euro. Die Kosten übernehmen der Bund, die Deutsche Bahn sowie Taucha. Die Stadt ist wegen des Eisenbahnkreuzungsgesetzes für den Bahnübergang Portitzer Straße mit im Boot.

Für dieses Jahr sieht der Haushalt lediglich 25 000 Euro für das Projekt vor. Bis einschließlich 2020 geht die Stadt aber von Ausgaben in Höhe von circa 5,4 Millionen Euro aus. Bei den kreuzungsbedingten Kosten rechnet die Stadt mit einer 100-prozentigen Förderung und Zuwendungen in Höhe von circa 4,85 Millionen Euro, der Rest der anteiligen Ausgaben geht zu Lasten der Stadt.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Taucha Bald offizielle Wohnsiedlung - Taucha verkauft Merkwitzer Pacht-Grundstücke

Es hat viele Jahre gedauert, doch jetzt kommt richtig Bewegung in das Merkwitzer Siedlungsgebiet An der Mühle. Derzeit werden mit dem Verkauf von Grundstücken weitere Voraussetzungen geschaffen, hier ein offizielles und erschlossenes Wohngebiet entstehen zu lassen.

15.02.2017

An dieser Einmündung von der Tauchaer Südstraße auf die B 87 ist es in den letzten 20 Jahren schon oft zu Unfällen mit Autos und Straßenbahnen gekommen. Deshalb soll hier jetzt eine Lichtsignalanlage für mehr Sicherheit sorgen.

14.02.2017

Auf dem Eckgrundstück an der Tauchaer Bahnhofs-/Portitzer Straße sind die Gärten verschwunden. Das an die Bahnschranken-Anlage grenzende Gelände ist gerodet und von Bauten nahezu befreit. Eine Maßnahme, die in der Stadt für Gesprächsstoff sorgt.

06.02.2017
Anzeige