Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Die Schieflage ist jetzt behoben
Region Taucha Die Schieflage ist jetzt behoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 10.10.2011
Ausgelassene Stimmung herrscht, nachdem Vorstandsvorsitzender Michael Ahrens (Mitte) das Band zur offiziellen Eröffnung zerschnitt. Quelle: Anne Schulze
Anzeige
Taucha

Am Wochenende feierten die Mitglieder mit Freunden und Vertretern der Stadtverwaltung aber nicht nur die offizielle Eröffnung der vier nagelneuen Kegelbahnen, sondern auch das 50-jährige Bestehen des Vereins.

Rund 100 Kegelsportfreunde zog es am Sonnabend in das zum Feiern errichtete Festzelt. Die Menge war in euphorischer Stimmung und Vereinsvorsitzender Michael Ahrens hatte es schwer, sich Gehör zu verschaffen. „Kegeln in Taucha hat eine lange Tradition. Seine Wurzeln hat der Sport in den zahlreichen Gaststätten, die es damals noch in Hülle und Fülle gab“, erzählte Ahrens stolz. Da der Sport immer populärer wurde, entstand aus der ehemaligen Kalthalle einer Segelflugwerkstatt die heilige Stätte der Kegler und von da an rollten die Kugeln über die Bahnen.

Doch die Baumwurzel einer benachbarten Pappel hob den Fußboden der alten Kegelbahn. „Die Schieflage der alten Anlage war bei Heimspielen immer ein kleiner Vorteil, denn wir wussten damit umzugehen“, schmunzelte Cathleen Klein, die seit 2005 im Team der Damenmannschaft die Kegel zu Fall bringt. Die 30-Jährige trauert der alten Anlage aber nicht hinterher: „Die Bahnen sind jetzt super gerade und die hochmoderne Technik weltmeistertauglich.“

Die 85 000 Euro teure, neue Anlage, die allein durch die Vereinsmitglieder und wenige Sponsoren bezahlt wurde, muss nun refinanziert werden. „Die derzeitige Euphorie um die neuen Bahnen müssen wir erhalten. Jeder Cent zählt“, betonte Vorstandsvorsitzender Michael Ahrens. Vor allem aber muss Nachwuchs rekrutiert werden. „Uns fehlt es an Substanz“, klagte Jens-Uwe Apitzsch, Verantwortlicher für die Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit. Die vor zehn Jahren begonnene Jugend spielt derzeit mit Option auf die zweite Landesliga, aber eine neue Mannschaft ist nicht in Sicht. „Mit der jetzigen Eröffnung wollen wir wieder zunehmend in Schulen werben“, so Apitzsch.

Zur 16. Stadtmeisterschaft am Freitag verschafften diese Kriterien auch Bäckermeister Thomas Mohnhaupt den Sieg im Einzelwettkampf. Der zur Tradition gewordene Wettkampf für Nichtaktive nämlich wurde kurzerhand auf das Festwochenende vorverlegt. Im Wettbewerb der Damen verteidigte Andrea Hörl mit 300 Punkten ihren goldenen Pokal. Ein besonders sicheres Händchen bewies Tilo Weber, der sich mit drei Neunern in Folge ein Diplom verdiente.

Auch wenn Vereinschef Ahrens erst am Folgetag das offizielle Band zur Kegelsportanlage durchschnitt, wurden schon am frühen Morgen die Kegel zum Stürzen gebracht. Der SV 1910 Leipzig erkegelte sich den Sieg der Vereinsmeisterschaften. Die Tauchaer Senioren landeten nach dem KSV Engelsdorf auf Platz drei. Trotz Trainings auf der neuen und vor allem geraden Kegelbahn blieb die erste Männermannschaft vom KSV Blau-Gelb nur Schlusslicht. Dem Fest am Abend tat das allerdings keinen Stimmungsabbruch. Die Kegler feierten bis tief in die Nacht und begrüßten am Sonntag wieder gut gelaunt zum Tag der offenen Tür.

Anne Schulze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauriger Ausklang eines fröhlichen Festes in Taucha: Im Anschluss an das traditionsreiche Stadtfest Tauchscher 2009 sollen fünf Angeklagte eine Orgie von sinnloser Gewalt angefangen haben.

10.10.2011

Es kann losgehen: Nach gut 15 Monaten der Vorbereitungen hat gestern die Sanierung des Kleinen Schöppenteiches begonnen. Zum symbolischen Spatenstich am Nachmittag herrschte trotz dunkler Wolken am Himmel eitel Sonnenschein zwischen dem eigens für die Arbeiten gegründeten Verein, den Sponsoren und der Stadtverwaltung.

07.10.2011

Es hätte ein tolles Jahr werden können für Klaus Arnold und seine Mitstreiter auf dem Weinberg des Schlossvereins Taucha. Die Weinstöcke am Tauchaer Schlossberg hingen voll und die letzten Wochen boten nochmal viel Sonne für die Trauben.

06.10.2011
Anzeige