Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Die kleine Baumschule
Region Taucha Die kleine Baumschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 28.02.2011
Anzeige
Pönitz

Doch ist ausgerechnet jetzt wirklich Zeit zum Baumschnitt?

Diese und viele weitere Fragen brachten am Sonnabendmorgen 17 Lernwillige mit in den Tauchaer Ortsteil Pönitz. Dort veranstaltete die Naturschutzbund (Nabu) Regionalgruppe „Partheland“ eine „kleine Baumschule“. Im Mittelpunkt stand der Obstbaumschnitt. Ein Kenner dieser Arbeit ist Landschaftsarchitekt Björn Burmeister. „Im Winter gibt es wenig im Garten zu tun, deswegen verschneiden jetzt so viele ihre Bäume“, erklärte der Experte. Das sei auch möglich so lange das Quecksilber nicht unter minus fünf Grad Celsius sinke. Bei Kirschbäumen rät der Architekt den Baumschnitt mit der Ernte zu verbinden. „Die Theorie ist schön und gut, am Baum selbst kann aber schon wieder alles ganz anders sein“, betonte Burmeister. Deshalb begab sich die kleine Gruppe sofort auf den Verbindungsweg zwischen Pönitz und Merkwitz, wo der Nabu in den letzten fünf Jahren rund 200 Obstbäume pflanzte.

Nach einer kurzen theoretischen Einweisung in das Einmaleins der Werkzeuge hieß es für die Besucher, Schere in die Hand und ausprobieren. Kleingärtnerin Helga Rachner war nach Burmeister die Erste an der Schere. Drei Apfelbäume hat die Rentnerin aus Thekla in ihrem Garten. „Manche Bäume treiben nicht gut. Bisher schnitten wir immer wie es uns gefällt. Von der fachkundigen Anleitung heute erhoffen wir, eine professionellere Schnitttechnik zu erlernen“, so die 64-Jährige, die künftig ihren Mann beim Schneiden ablösen möchte.

Doch nicht nur die Schnitttechnik sei bedeutend. Auch die Vorgehensweise erfordere System. „Immer von oben nach unten vorarbeiten. Auch wenn wir alle gern in den unteren Etagen beginnen, weil es dort am einfachsten ist“, forderte Burmeister. Bevor überhaupt die Schere oder Säge zum Einsatz kam, drehte der Fachmann ein paar Runden um den Baum. Das sei besonders wichtig um einen Gesamteindruck zu bekommen. Für die Kronenerziehung gebe es unterschiedliche Schnitte. Der Architekt entschied sich beim ersten Birnenbaum für die Pyramidenform: „Bei diesem Schnitt ist es wichtig, Eindeutigkeit zu schaffen. Drei bis vier Leitäste. Andere Mitbewerber schneiden wir ab“. Trägt der Baum Früchte, verteile sich dann die bis zu 50 Kilogramm schwere Last gleichmäßig auf die Äste. Anfänglichen Proteste gegen das Abschneiden so vieler Äste waren von kurzer Dauer. Noch ein Ästchen hier und noch eines dort. „Sie merken ja, je länger wir an einem Baum verweilen desto mehr schneiden wir weg“, warnte der Fachmann und stieg schnell von seiner Leiter.

Der nächste Baum war wieder eine Birne. Auch hier wieder die Umgehung. Nun wählten die angehenden Schnittmeister die Äste aus, die gekürzt oder ganz weg geschnitten werden sollten. „Genau deswegen wollten wir den Kurs. Drei Kleingärtner und drei zu verschneidende Obstbäume macht mindestens fünf verschiedene Schnittmuster“, sagte Heiko Thonig, Vorsitzender der Nabu-Regionalgruppe „Partheland“, lachend. Nach kurzer Absprache mit dem Experten traute sich Uwe Freyer an die Schere und schnitt korrekt nach Vorgabe rund 30 Prozent der Krone weg. Für das Kürzen der Spitzen braucht Freyer, Mitglied im Eilenburger Nabu, Feingefühl, um Schnittwunden zu vermeiden.

Ganze 200 Bäume schafften die eifrigen Schüler in den drei Stunden nicht, aber das war auch nicht Ziel der Veranstaltung. „Wir wollten eine praktische Anleitung zum Thema fachgerechter Baumschnitt geben. Dass dabei schon ein wenig Arbeit getan wurde, ist toll, den Rest erledigen wir zusammen mit dem Landschaftspflegeverband“, so „Partheland“ Vorsitzender Thonig. Allerdings wohl erst im nächsten Jahr. Denn mit steigenden Temperaturen sprießen die Knospen und sobald der „Saft“ im Baum sei, sei es für den Beschnitt zu spät, weiß Thonig.

Anne Schulze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Leipziger Volkszeitung las Nordsachsens Landrat Michael Czupalla (CDU) vergangene Woche, dass die Bürgerinitiative zum Erhalt der Parthenaue neue Informationen zum Thema B 87n hat.

28.02.2011

Die Bohrtrupp-Arbeit diese Woche am Tauchaer Bahnübergang in der Portitzer Straße (LVZ berichtete) war tatsächlich der erste sichtbare Vorbote für die Modernisierung der Gleisanlagen.

26.02.2011

Die neue B 87 als autobahnähnliche Trasse zwischen Leipzig und Torgau wird im Bundesverkehrsministerium offenbar auf den Prüfstand gestellt. Über neueste Entwicklungen will die Bürgerinitiative (BI) zum Erhalt der Parthenaue auf ihrer nächsten Versammlung am 16. März im Tauchaer Nachbarort Panitzsch informieren.

25.02.2011
Anzeige