Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Dirtpark umstritten - Hilfe für junge Mountainbiker in Sicht
Region Taucha Dirtpark umstritten - Hilfe für junge Mountainbiker in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 14.03.2011
Felix zeigt eine akrobatische Einlage, im Hintergrund beachten die anderen Jungs sein Kunststückchen. Um den Dirtpark gibt es jedoch Ärger mit dem Besitzer. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Ein kurzer Anlauf die Rampe runter, schon kann Felix zeigen, was er an Tricks drauf hat. Der 19-Jährige gehört zu den Älteren im Dirtpark, zeigt zwischen den Bäumen im Wäldchen, wo im Zweiten Weltkrieg die Mitteldeutschen Motorenwerke standen, große Sprünge und etwas Akrobatik nur auf zwei Rädern. Niels, mit 16 Jahren so etwas wie der Sprecher der Jungs, macht es ihm gleich, während die anderen von der provisorischen Hütte aus zusehen.

„Bei schönem Wetter sind wir fast jeden Tag hier“: Einige der jungen Mountainbiker in ihrem selbst erbauten Dirtpark im MiMo-Wäldchen. Quelle: Jörg ter Vehn

„Bei schönem Wetter sind wir fast jeden Tag hier“, erzählt Niels. Zehn Kumpel seien eigentlich fast immer da, dazu noch Gäste von Eutritzsch bis Torgau, „sogar aus Erfurt war mal einer da“, sagt er. Einen Dirtpark wie in Taucha gebe es nur noch in Knauthain und am Lindenauer Hafen, erzählen seine Freunde. In immer mehr Städten würde aber welche entstehen. „Am liebsten würden wir hierbleiben“, erzählt Niels. Mit dem Besitzer würden sie schon irgendwie einig werden, denkt er.

Die Bahnen und Hügel wurden in Jahren mühevoller Kleinarbeit ohne Wissen des Besitzers Stefan Hanöffner gebaut. Für ihn ist daher die Situation etwas komplizierter. Die Jungs müssten das Gelände von ihm pachten, die Versicherungsfragen müssten beantwortet und letztlich die sportliche Nutzung im Wald erlaubt werden, fasst er zusammen. „Ich bin ein bisschen ratlos, warte darauf, dass sich die Stadt Taucha etwas einfallen lässt.“

Die schlug den Jungen vor, mit dem Dirtpark in eine ehemalige Sandgrube in den Bereich der Ebert-Wiesen nahe der Portitzer Straße umzuziehen. Der gültige Bebauungsplan sehe dort eine große Grünfläche und eine Art Bürgerwäldchen vor, erklärte gestern Bauamtsleiterin Barbara Stein. Das Gelände gehöre der Stadt, die dort leichter handeln könne. Niels versprach, sich mit seinen Freunden dort umzusehen.

Die Sportler müssten aber auch klären, wie sie selber einen Verein gründen oder sich einem bestehenden anschließen können, so die Stadt. Da habe er bislang eher Absagen erhalten, erzählte Niels. Immerhin: Der TSV Seegeritz prüfe noch eine Aufnahme.

Hilfe kommt da von den Trendsportlern von „All-on-Sea“. Geschäftsführer Michael Glaser besuchte am Sonnabend den Dirtpark. „Der ist wirklich mit viel Liebe gebaut“, lobte Glaser. Er wolle versuchen, die Jungs irgendwie zu integrieren. Hintergrund: „All-On-Sea“ veranstaltet auch das „Seebeben“ in der Schladitzer Bucht, wo Mountainbiker große Sprünge machen – wie die Tauchaer Jungs.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am morgigen Mittwoch beginnt „Leipzig liest in Taucha“, die Lesereihe von Kunst- und Kulturverein Taucha und der Stadt zur Leipziger Buchmesse. Das Programm sieht viele Veranstaltungen vor.

14.03.2011

„Wir wollten nur vorher schon etwas tun, damit es hinterher nicht so lange dauert“, erzählte Elke Kabelitz. „Aber die Leute strömten herbei und konnten es nicht erwarten.

13.03.2011

„Das vergangene Jahr ist recht friedlich verlaufen.“ Das meint zumindest der Tauchaer Friedensrichter Hans-Joachim Gremm. Trotzdem suchten zwei Dutzend Männer und Frauen wegen Nachbarschaftsstreitereien Rat in der Schiedsstelle.

13.03.2011
Anzeige