Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Doch noch Mehrheit für den Ausbau
Region Taucha Doch noch Mehrheit für den Ausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 09.01.2012
Nach großen finanziellen Bedenken zeichnet sich im Stadtrat nun doch noch eine Mehrheit für den Ausbau der Mittelschule ab. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Gestern Vormittag trafen sich die Fraktionen von SPD und Linken zu einer gemeinsamen Beratung im Gutshaus auf dem Rittergutsschloss. Es sei vor allem um den Ausbau der Mittelschule gegangen, teilten die Fraktionsvorsitzenden Christof Heinzerling (SPD) und Jürgen Ullrich (Linke) hinterher mit. Am Ende sei entschieden worden, die Maßnahme im Etat 2012 gemeinsam unterstützen zu wollen.

„Es war eine richtig schwere Entscheidung über die letzten Monate“, fasste Ullrich die Diskussion zusammen. Wie berichtet, war zwar im vorigen Sommer der Grundsatzbeschluss zum Ausbau gefasst worden. Danach trudelte jedoch eine Hiobsbotschaft nach der anderen ein: Die Kreisumlage erhöhte sich, Taucha musste mehr Gewerbesteuerumlage abführen als geplant, zugleich kam die Ankündigung sinkender Zuweisungen aus Dresden. Der Finanzausschuss hatte das zwei Millionen Euro teure Bauvorhaben daher schon aus dem Etatentwurf für 2012 gestrichen. „Wenn unsere Gewerbesteuern im Vorjahr nicht höher ausgefallen wären, hätte niemand das Thema nochmal auf die Tagesordnung bringen dürfen“, so Ullrich.

Wie berichtet, verbuchte die Stadt im Vorjahr rund 1,4 Millionen Euro Mehreinnahmen an Gewerbesteuern. „Dabei handelt es sich im Wesentlichen um das Aufkommen aus den guten Jahren 2007 und 2008“, erläuterte Heinzerling. Die Schlussbescheide für diese Jahre lägen nun vor. Diese Einnahmen könnten daher auch nicht zurückgefordert werden, wie sonst bei Vorauszahlungen von Gewerbesteuern möglich, sondern tatsächlich von der Stadt abgeschöpft werden.

Die Entscheidung, das Geld nicht in Straßen oder Fußwege zu stecken, sondern in die Schulausbau, sei trotzdem nicht leicht gefallen, betonten sie. „Wir haben lang das Für und Wider abgewogen“, sagte Ullrich. Taucha habe zwar eine gute Bildungslandschaft, so Heinzerling und Ullrich. Gleichwohl müsse daran auch etwas getan werden. „Und jetzt gibt es die dringende Notwendigkeit, aber auch die Chance“, so Heinzerling. „Denn wir werden in absehbarer Zeit kaum noch eine solche Summe für ein Einzelvorhaben zur Verfügung haben“, erklärt er. Jetzt oder nie mehr, laute die Devise. Natürlich stehe der Ausbau unter Vorbehalt der beantragten Fördermittel. 50 Prozent oder mehr der Baukosten seien möglich und auch wahrscheinlich, so die Fraktionsschefs.

Hintergrund: Die Mittelschule klagt über akute Raumprobleme, hat für einen regulären dreizügigen Betrieb zu wenig Klassen- und Gruppenräume. Selbst das Schülercafé musste schon umfunktioniert werden, um Platz zu schaffen für die nötigsten Räume.

Im Stadtrat ist zwar die FDP kategorisch gegen das Haushaltsrisiko eines Ausbaus. Die Christdemokraten sind aber ebenso für den Ausbau. Fraktionschef Ulrich Grüneisen hatte dafür wiederholt die Werbetrommel gerührt, gilt als Verfechter der Idee. Auch Detlef Porzig, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, sagte am Freitag, die CDU wolle den Ausbau „so schnell es geht“. Er sei sich mit dem Vorsitzenden völlig einig, dass die Maßnahme jetzt passieren müsse, „wenn es irgendwie machbar ist“. Dass die Stadt dabei ein gewisses Risiko eingehe, sei klar. Aber an der Stelle ginge es nicht anders. „Wir sehen das Risiko, wollen es aber trotzdem“, erklärte Porzig.

Heute soll der Verwaltungsausschuss die formalen Fragen klären, die mit dem geänderten Etatentwurf zusammenhängen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tauchaer Christian Pörtzel arbeitet seit 2008 hauptberuflich als Flirt-Coach und hilft Männern, ihre Scheu vor Frauen abzulegen und den ersten Schritt zu gehen.

07.01.2012

Der Umbau der Gleisanlagen am Bahnhof Taucha mit dem Bau der  Unterführung Portitzer Straße geht in diesem Jahr in seine entscheidende Phase. Ein Sprecher der Bahn bekräftigte gestern auf Anfrage den Willen des Unternehmens, in 2012 das Baurechtsverfahren einzuleiten.

06.01.2012

Wolfram Lenk, Wetterbeobachter des Deutschen Wetterdienstes, erfasst seit 1975 Wetterdaten.Nach dem starken Wintereinbruch Ende November 2010 verzeichneten wir bis Ende Februar an 63 Tagen eine mehr oder weniger geschlossene Schneedecke mit maximaler Schneehöhe bis 37 Zentimetern und Minusgraden oft im zweistelligen Bereich bis minus 17 Grad Celsius.

05.01.2012
Anzeige