Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dunkelheit am „Bildungsdreieck“

Dunkelheit am „Bildungsdreieck“

Für eine bessere Straßenbeleuchtung in der Geschwister-Scholl-Straße setzt sich seit Wochen schon ein Tauchaer Rentner ein. Doch seine Bemühungen bei den Behörden fruchteten bisher nicht.

Taucha. Auch eine Geschwindigkeitsbegrenzung oder ein Zebrastreifen nahe des Gymnasiums scheint nicht machbar. Dabei gab es selbst von Jugendlichen schon entsprechende Vorschläge – vergebens.

„Vom Geist her ist alles in Ordnung“, sagt Bruno Martin. Er kann sich gut ausdrücken, ist fix im Kopf, obwohl er schon 88 Lenze zählt. Nur zu Fuß geht es deshalb nicht mehr ganz so fix. Sein Augenlicht beträgt unter fünf Prozent, so dass er nur noch Umrisse erkennen kann. Dennoch nimmt er täglich per Bus von der Klebendorfer Straße den Weg auf sich, seine Frau im Altenpflegeheim Parkblick Am Schmiedehöfchen zu besuchen.

Vor allem im Winter hatte der Rentner, der seit 65 Jahren in Taucha lebt, arge Probleme, sich von der Bushaltestelle der Geschwister-Scholl-Straße bis zum Pflegeheim zu bemühen. „Ich fühle mich unbeholfen“, sagt Martin. Christoph Knappe beobachtete das hilflos wirkende Suchen des richtigen Weges. „Mit der Taschenlampe hat er sich langsam vorwärts getastet“, schildert der Rechtsanwalt. Da ist es für den Tauchaer nur ein kleiner Trost, dass die Tage nun wieder länger werden.

Es ist die funzelige DDR-Beleuchtung, die dem Rentner im Übergang von der Geschwister-Scholl- in die Wurzner Straße zu schaffen macht. „Ich möchte die Stadtverwaltung dazu bringen, dass die Beleuchtung oder Erleuchtung besser wird“, sagt Martin. Deshalb schrieb er Anfang Dezember einen Brief an Bürgermeister Holger Schirmbeck mit dem Hinweis, dass die schlechte Beleuchtung eine erhöhte Unfallgefahr für Fußgänger darstellt. Einen Monat später bekam der Rentner eine freundliche, aber bestimmte Antwort – eine Ablehnung seines Gesuchs. „Sicher ist es für Sie nachvollziehbar, dass wir aus finanziellen Gründen die Bestandsanlagen nur erhalten können und ein Ausbau ... nicht vorgesehen ist“, heißt es in dem Schreiben vom Bauhofleiter Marco Haferburg. Obwohl in dem Brief zugegeben wird, dass die „... Beleuchtung in dem Bereich sicherlich nicht den heutigen Normen entspricht“.

Bei der Stadtverwaltung ist Bruno Martin nicht erst mit diesem Schreiben bekannt. Vor vier Jahren machte sich der Bürger für die Beseitigung des Matschweges in eben jenem Kreuzungsbereich stark. Haferburg ließ damals den Missstand außerplanmäßig beseitigen und den Weg asphaltieren. Dafür ist Martin auch dankbar.

Aber nun will er auf einen Missstand hinweisen, der schon länger schwelt. Die Straßenbeleuchtung ist dabei nur eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass hier viele Schüler unterwegs sind und damit auch gefährdet sein können. Der Bereich mit der dreiseitigen Kreuzung Wurzner-/Geschwister-Scholl-/Marktstraße könne ja schon als Bildungsdreieck bezeichnet werden. Denn nahe der Grundschule Am Park befinden sich auch das Gymnasium sowie die Mehrzweckhalle. Deshalb wird vor allem tagsüber die Straße von Schülern frequentiert. Bereits Elternvertreter von Grundschule und Gymnasium sowie das Jugendparlament stellten vergeblich Anträge, dass die Höchstgeschwindigkeit in diesem Bereich auf 30 Kilometer pro Stunde reduziert werden soll. Die Fahrbahn ist als Kreisstraße klassifiziert, demnach kommt ihr eine überörtliche Bedeutung zu, sodass das Landratsamt für Maßnahmen zuständig ist. Das lehnte wegen der überörtlichen Bedeutung bislang immer eine Temporeduzierung ab.

„Da ist auch ein bisschen Kreativität gefragt“, mahnt Knappe und schlägt einen Zebrastreifen vor. Doch auch diese Idee ist nicht neu. So kam das damalige Regierungspräsidium Leipzig nach einer Verkehrsschau zu dem Entschluss, dass das Fußgänger- und Fahrzeugaufkommen nicht die erforderliche durchschnittliche Frequenz erreicht, die per Gesetz nötig ist, um einen Fußgängerweg einzurichten.

Trotz der Begründungen macht sich Bürger Bruno Martin weiter für eine Verbesserung für diesen Straßenabschnitt stark. Und er hofft, sagt er, dass sich etwas Positives tut ehe etwas Negatives passiert.

Alexander Bley

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr