Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Ereignisreiche Nacht für Tauchas Feuerwehr
Region Taucha Ereignisreiche Nacht für Tauchas Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.12.2011
190 Ballen brennen in Dewitz: Gleich zweimal mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in der Weltewitzer Straße löschen. Quelle: Daniel Große
Anzeige
Taucha

Während just 21.05 Uhr die Sirene erstmals lauthals zu heulen begann, folgte der schrille Ton 4.45 Uhr erneut. 9.01 Uhr tönte sie letztmalig. Ob die Brände in der Tauchaer Karl-Große-Straße und in der Weltewitzer Straße in Dewitz in einem Zusammenhang stehen, bleibt offen. Der oder die Übeltäter und die Motive sind noch unbekannt. Die Polizei hat mit ihren Ermittlungen begonnen.

Nur rund 40 Minuten dauerte am Dienstagabend der erste Einsatz. Nachdem die Kameraden 21.05 Uhr alarmiert wurden, fuhren sie in die Karl-Große-Straße. Von dort war die Rauchentwicklung gemeldet worden. Gegenüber dem Kino CT Lichtspiele qualmte es aus einem ehemaligen Pförtnerhäuschen. Eine offene Flamme hatte sich nicht entwickelt, sodass der Schwelbrand schnell gelöscht werden konnte. Vor Ort stellte die Polizei Kleidungsstücke und eine Decke sicher, die offenbar einem Obdachlosen gehören, der in dem kleinen Gebäude laut Aussage von Passanten des Öfteren nächtigt. Gegen 21.40 Uhr konnten die Kameraden abrücken.

Die erhoffte Ruhe kehrte indes nicht ein. Die Kameraden wurden in der Nacht erneut alarmiert. Gegen 4.45 Uhr wurde ein Brand in der Weltewitzer Straße in Dewitz gemeldet. Dort standen zwei Heuballen in Flammen. Das Ausmaß des Strohbrandes hielt sich in Grenzen, so dass die Floriansjünger ihre Löscharbeit schnell beenden konnten. Doch dem war nicht genug: 9.01 Uhr wurde abermals Alarm ausgelöst – wieder brannten an gleicher Stelle Heuballen. Dieses Mal stand aber der gesamte Stapel, bestehend aus 120 Heu- und 70 Strohballen, in Flammen.

Die kurz aufeinander folgenden Brände hatten den Futtervorrat des dort ansässigen Biobauern Holger Weichhan vernichtet. Beim diplomierten Ingenieur für Landespflege lagen die Nerven blank. So vermutete Weichhan anfänglich, dass möglicherweise das erste Feuer von den Kameraden nicht richtig abgelöscht worden sei. „Die haben wohl am frühen Morgen nicht richtig gelöscht“, sagte er aufgelöst und mit betrübtem Blick auf das verbrannte Hab und Gut.

Wehrleiter Cliff Winkler widersprach dem entschieden: „Wir haben nach Abschluss der Löscharbeiten den gesamten Stapel mit der Wärmebildkamera untersucht und dabei eine Temperatur von fünf Grad Celsius festgestellt. Da hat nichts mehr geglimmt“, sagte er. Die genaue Brandursache muss nun von der Polizei ermittelt werden.

Wasserbüffelfarm-Besitzer Weichhan vermutet Brandstiftung. „Hier am Feldrand entzündet sich ja nichts von selbst“, meinte er und schätzt den Gesamtschaden auf über 7000 Euro. „Soviel haben in etwa Heu und Stroh im Sommer gekostet. Jetzt muss ich sehen, wo ich geeignetes Heu für meinen Bio-Betrieb herbekomme und habe zudem die Transportkosten zu tragen“, erklärte er resigniert. Daher vermute er, dass die Kosten für Schadensbeseitigung als auch die Wiederbeschaffung wohl eher in Richtung 10 000 Euro schnellen würden.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Taucha und Merkwitz waren mit 16 Mann vor Ort. Der Einsatz dauerte bis in die frühen Nachmittagsstunden. „Wir haben die Ballen auseinander- gezogen, damit auch das letzte Glutnest gelöscht werden konnte“, so Cliff Winkler.

Daniel Große / Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Einladung des Kunst- und Kulturvereins Taucha trafen sich 24 Stunden vor Heiligabend über 30 Neugierige, zu einem vorweihnachtlichen Stadtrundgang. In bewährter Weise unterhielt Vereinsmitglied Jürgen Ullrich als Nachtwächter Johann Christoph Meißner mit Interessantem aus der Historie und einigen Anekdoten.

27.12.2011

Vorweihnachtliche Bescherung für alle Plösitzer: Seit gestern frequentiert die Buslinie 173 den Tauchaer Ortsteil. Schon vorgestern wurden die umfangreichen Straßensperrungen aufgehoben.

24.12.2011

Was lange währt wird endlich gut! Seit wenigen Tagen können Medien der Tauchaer Stadtbibliothek reibungslos von Zuhause aus vorbestellt und verlängert werden.

23.12.2011
Anzeige