Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha FDP will Konzept für Entwicklung von Tauchas City
Region Taucha FDP will Konzept für Entwicklung von Tauchas City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 19.07.2012
Eng und gemütlich, aber auch viel befahren: Tauchas Altstadt. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

„Die Anwohner, welche sich um das Herzstück unserer Heimatstadt, die allgemeine Sicherheit und ihr Eigentum sorgen, dürfen nicht vertröstet werden“, findet Orts- und Fraktionsvorsitzender Tobias Meier. Wie berichtet, hatten die Anwohner zunehmenden Lärm, übermäßigen Verkehr und immer häufiger Sachbeschädigungen beklagt.

„Wir brauchen ein generelles Konzept, um Tauchas Altstadt attraktiver zu machen und Taucha als Wohn-, Geschäfts- und Wochenenderholungsort weiter nach vorn zu bringen“, fordert er. Ein Verkehrskonzept ist seiner Meinung nach ebenfalls von großer Bedeutung, „kurzfristige Lösungen eingeschlossen“.

Meier verweist in seiner Stellungnahme darauf, dass sich die Liberalen schon länger mit den Problemen der Innenstadt und der Verkehrsberuhigung befasst haben. So habe FDP-Stadtrat Jürgen Krahnert Mitte Februar eine Anfrage zur Verlängerung der Tempo-30-Zone bis zur B87-Kreuzung gestellt, die jedoch vom Ordnungsamt abgelehnt worden sei. „Nach einer Vor-Ort-Begehung der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Taucha sowie der Polizeidirektion Westsachsen am 2. März 2012 wurde empfohlen, die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 Stundenkilometern beizubehalten“, erklärt Meier.

Wie Fachbereichsleiter Albrecht Walther in der Ablehnung erklärt, sei es wegen der baulichen Anlage der dort etwa zehn Meter breiten Leipziger Straße nicht empfehlenswert, eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h vorzunehmen. „Eine erhöhte Gefahrenquelle im straßenverkehrsrechtlichen Sinn ist auf Grund der Breite der Straße nicht ersichtlich“, meint er. Die Polizei habe auch keine erhöhte Unfallhäufigkeit dort festgestellt. Ab der Einmündung der Straße „An der Parthe“ verenge sich die Straße, ab diesem Bereich sei die Reduzierung auf 30 km/h angemessen und auch ausgewiesen.

Die FDP hält dagegen, dass es in Höhe der Sparkasse immer wieder zu unübersichtlichen Situationen durch Kurzparker, Radverkehr, Bushaltestelle sowie Schulkinder komme. „Eine Reduzierung der Geschwindigkeit oder/und ein Fußgängerüberweg können da für Entspannung sorgen und somit auch die Geschwindigkeit zum Übertritt auf das Kopfsteinpflaster verringern“, so Meier. Mit dieser Meinung ist er – wie berichtet – nicht alleine. Die Mehrzahl der Fraktionschefs hatte sich in ersten Reaktionen für einen Überweg und die Ausweitung der Tempo-30-Zone ausgesprochen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo ist Platz für Wohnbebauung, wo soll das Gewerbe hin, wo die Landwirtschaft? All dies berücksichtigt Tauchas Flächennutzungsplan (FNP), der wegen fleißiger Bautätigkeit nun zum dritten Mal seit der Wende geändert werden soll.

18.07.2012

Die Stadt Taucha will zwei große Klageverfahren vor Gericht führen und hat sich vorige Woche beim Stadtrat grünes Licht für 30 000 Euro Anwalts- und Gerichtskosten geholt.

17.07.2012

Auf überwiegend positive Resonanz ist der offene Brief zur Sicherheits- und Verkehrslage von Tauchaer Altstadtbewohnern (die LVZ berichtete) im Rathaus gestoßen.

16.07.2012
Anzeige