Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Feuerwehr Taucha gibt Tipps für ein sicheres Fest
Region Taucha Feuerwehr Taucha gibt Tipps für ein sicheres Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 19.05.2015
Gut vorbereitet: Michael Weihrauch und Tochter Nele lassen sich von Baum-Fachmann Ulrich Werner (rechts) vorm Löschgerätehaus beraten. Quelle: Reinhard Rädler

Ritter, selbst Feuerwehrmann, fand in Ortswehrleiter Cliff Winkler und seinen Kameraden schnell Verbündete, so dass sich die Tauchaer vor dem Gerätehaus in der Sommerfelder Straße am Samstag auf dem Mini-Weihnachtsmarkt zum Kaufen und Schwatzen treffen konnten. "Das wird gut angenommen. Die Leute fragen schon im Sommer, ob wir wieder hier sind", freute sich der 55-Jährige.

Den Baumverkauf übernahmen Ulrich Werner und Michaela Gustke. "Die Nordmanntanne ist am Beliebtesten", ließ der Thüringer wissen, "sie trocknet nicht so schnell aus". Im Sommer sorgt der Experte für gesunden Baum-Nachwuchs und pflegt die Kulturen, damit er seinen Kunden zu Weihnachten genügend Bäume mitbringen kann.

Der Markkleeberger Michael Weihrauch entdeckte auf der Fahrt in den Südraum den Verkaufsstand und fand auch gleich seinen Favoriten. Er ließ sich von Tochter Nele bestätigen, dass er eine gute Wahl getroffen hat. "Wie ich den Baum im Christbaumständer fest bekomme, wird allerdings eine Herausforderung", lachte er. "Wachskerzen bekommt der Baum keine, die gibt es nur in den Adventsgestecken", sagte er.

"Kerzen sind bei uns schon lange passé", sagte die Tauchaerin Annett Költzsch. Auch bei Edeltraut Merseburger sind die traditionellen Lichter nicht mehr in Mode. "Bei sechs Enkeln kann man nicht vorsichtig genug sein", meinte die Plösitzerin. "Die alten Klemm-Halterungen für die ständig tropfenden Kerzen habe ich aber noch irgendwo", verriet sie. Bei Isabell und Holm Budde kommt ebenfalls nur elektrische Beleuchtung in Frage. "Wir haben eine Katze, da muss man mit allem rechnen. Wir hatten schon mal eine brenzlige Situation", erzählten sie.

Das war für Ortswehrleiter Winkler das Stichwort. "Wir hatten in den letzten Jahren keine Einsätze wegen brennender Weihnachtsbäume. Damit das auch in diesem Jahr so bleibt: Weihnachtsdekoration mit offenem Kerzenlicht nie ohne Aufsicht lassen, genügend Abstand zu brennbaren Gegenständen halten und Feuerlöscher oder Löschwasser bereithalten. Elektrische Beleuchtung sollte das VdS-Prüfzeichen tragen, deshalb Vorsicht bei Produkten aus Fernost", betonte der Feuerwehrchef. "Und wenn es doch lichterloh brennt, nicht den Helden spielen, sondern schnellstens die Wohnung verlassen und den Feuerwehr-Notruf 112 wählen".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.12.2014
Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tauchaer sind mit der polizeilichen Situation in ihrer Stadt nicht zufrieden: Zu selten seien Polizisten auf der Straße zu sehen, hinzu kämen unzureichende Öffnungszeiten im hiesigen Polizeistandort und zu lange Wartezeiten auf den Streifenwagen.

19.05.2015

Angesichts der gegenwärtigen Temperaturen ist ein bisschen Hochprozentiges gut für das Wärmeempfinden. Wer mehr als bloßes "Aufwärmen" im Sinn hat, bevorzugt für gemütliche Stunden eher gute, edle Tropfen.

19.05.2015

Ein eher ungewohnter Anblick bietet sich derzeit in Taucha von der Ernst-Moritz-Arndt-Straße hinüber zur B 87. Häuser und Verkehr sind jetzt gut sichtbar, weil nun weder hoch gewachsenes Buschwerk noch Zweige und Äste von Bäumen die Sicht versperren.

19.05.2015
Anzeige