Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Flexiblere Zeiten auch bei Hortbetreuung gefordert
Region Taucha Flexiblere Zeiten auch bei Hortbetreuung gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.03.2012
Für Eltern mit Kind ist es oft gar nicht so leicht, neben der Kinderbetreuung auch noch arbeiten zu gehen. Quelle: dpa
Taucha

Nicht nur Mütter würden mehr Flexibilität in den Tauchaer Kitas fordern, meint Peter Gutzeit. Berufstätige Eltern bräuchten mehr Flexibilität auch in den Horten, so der Elternsprecher der Regenbogenschule. Im Vorjahr sei versucht worden, mit der Hortleitung darüber zu reden – vergebens.

Es gebe maximal einen Sechs-Stunden-Betreuungsvertrag für Horte in Taucha. In den Ferien habe der Hort von 7 bis 16 Uhr geöffnet. „Eltern, die berufstätig sind und eine Vollzeitstelle haben, müssen ein wahres Organisationstalent entwickeln, um ihre Kinder vor Schließung der Einrichtung zu bringen oder abzuholen“, erklärt er. Er fange beispielsweise früh um 6.30 Uhr an zu arbeiten, seine Frau müsse nach Böhlen zur Arbeit fahren – „dann funktioniert das alles nicht mit den Zeiten“, erläutert er frustriert. Entweder die gesamte Familie werde zum Bringe- und Abholdienst organisiert oder der Arbeitgeber sei kulant und verkürze in den Ferien die Arbeitszeit („in der heutigen Zeit kaum zu finden“, so Gutzeit). Wenn das alles nicht ginge, müssten die Eltern für den Mehrbetreuungsaufwand bei neun Stunden Aufenthalt sechs Euro am Tag und pro Kind extra zahlen, also 30 Euro die Woche. „Sollte hier nicht im Interesse der berufstätigen Eltern, die keine Zuschüsse vom Staat erhalten, großzügiger gehandelt werden, oder werden diese Eltern zusätzlich bestraft?“, fragt er.

Gutzeit will jetzt den Kontakt zu den Müttern suchen, die sich unter anderem an der Kindertagesstätte St. Moritz für ein Aufweichen der bislang starren Verträge stark gemacht und eine reguläre Betreuung über neun Stunden hinaus, wie in anderen Städten auch üblich, gefordert haben.

Die Jusos Nordsachsen sehen die Verantwortung dafür bei der Stadt Taucha. „Es geht hier nicht nur um den Wunsch einzelner Eltern, sondern auch vielmehr darum, Taucha als Stadt und Lebenszentrum offener und freundlicher zu gestalten“, so der stellvertretende Kreisvorsitzende Felix Hoffmann aus Taucha in einer Mitteilung gestern.

Ein Blick auf Städte wie Leipzig, wo es ohne Kostenerhöhung eine Zehn-Stunden-Betreuung gibt, helfe da. Schon jetzt liege der Höchstsatz in Taucha bei vielen Eltern an der Schmerzgrenze. Die satzungsgemäße Umlage von 72 Euro extra monatlich für eine Mehrbetreuung verprelle nicht nur die Eltern, sondern sei auch ein Zustand, den eine soziale Stadt in einem strukturschwachen Kreis nicht dulden solle.

Die Jusos plädieren daher für eine Änderung der Kita-Satzung und ein Abschaffen der Strafgebühren, falls sich ein Elternteil bei der Abholung mal verspäten sollte. „Denn schon wegen fünf Minuten einen Strafbeitrag zu erheben, ist für uns ein Skandal“, so Hoffmann. Die Jusos würden nun Flexibilität von allen Beteiligten erwarten. „Die Eltern sollen merken, dass sich diesem Thema gewidmet wird und dass sie sich in Taucha gut aufgehoben fühlen dürfen“, so Hofmann.

Mehrere Stadträte hatten angekündigt, das Thema im zuständigen Ausschuss beraten zu wollen. Die Sitzungen sind nicht öffentlich.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frisch in den Frühling wollten die Vereinsmitglieder des Spielmannszuges in Taucha starten. Deshalb putzten sie vergangenen Sonnabend vier Zimmer des 150 Quadratmeter großen ehemaligen Schweinestalls des Rittergutsschlosses heraus.

25.03.2012

Die Reparaturarbeiten am Abwasserkanal an der Leipziger Straße kommen voran. Gestern wurde der erste Teil eines Kontrollschachtes in eine drei Meter tiefe Grube hinab gelassen.

23.03.2012

Der Zirkus Saloni hat dieses Wochenende sein zehn Meter hohes Zelt auf dem Parkplatz hinter dem Möbelhaus Kraft an der A14 aufgeschlagenen. „Eineinhalb Stunden Unterhaltung für die ganze Familie mit Tieren, Clowns und Akrobatik“, verspricht Zirkus-Mutter Romina Saloni, deren Familie bereits in der siebten Generation im Geschäft ist.

23.03.2012