Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gedenken an Kamal K.: Demonstration gegen Rassismus in Taucha verläuft friedlich

Gedenken an Kamal K.: Demonstration gegen Rassismus in Taucha verläuft friedlich

Eine Demonstration des Initiativkreises Antirassismus Leipzig unter dem Titel "Rassismus tötet" ist am Sonnabend in Taucha nach zwei Stunden kurz vor 17 Uhr friedlich zu Ende gegangen.

Voriger Artikel
LVB wollen Bahnübergang sicherer machen
Nächster Artikel
Neutsch: "Das wird zusammen mit dem Standesamt der schönste Raum"

Der Initiativkreis Antirassismus Leipzig erinnerte mit einer Demonstration am Samstag in Taucha an die Ermordung von Kamal K.

Quelle: Dirk Knofe

Taucha. "Ich danke, dass ihr gekommen seid und beende hiermit die Veranstaltung", sagte an der Straßenbahnendstelle die Linken-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel, die die Demonstration in der Parthestadt angemeldet hatte.

An der Endstelle hatten sich zuvor ab 15 Uhr die rund 120 Teilnehmer gesammelt und waren mit Transparenten und Sprechchören in die Innenstadt zum Markt gezogen. Hier erinnerte ein Sprecher an die Opfer rechtsradikaler Gewalt. Er begründete auch, weshalb in Taucha demonstriert wird: In der Stadt wohne nach seiner Haftentlassung einer von denen, deren Gewalt im Oktober 2010 am Leipziger Hauptbahnhof Kamal K. zum Opfer gefallen war. An dessen Tod erinnerten die Demonstranten.

Der Weg führte auch am Wohnort des damals an der Tat Beteiligten vorbei. Beobachter fragten sich, ob das wegen eines dort zu befürchtenden Zusammentreffens mit rechten Kräften nicht hätte verhindert werden müssen. "Es gibt klare Regeln für die Genehmigung von Demonstrationen, da waren uns die Hände gebunden", begründete von der Versammlungsbehörde Landratsamt Nordsachsen, Dezernentin Angelika Stoye die Zustimmung zu der Route.

phpc3686bbf2b201503281751.jpg

Taucha. Eine Demonstration des Initiativkreises Antirassismus Leipzig unter dem Titel "Rassismus tötet" ist am Sonnabend in Taucha nach zwei Stunden kurz vor 17 Uhr friedlich zu Ende gegangen. "Ich danke, dass ihr gekommen seid und beende hiermit die Veranstaltung", sagte an der Straßenbahnendstelle die Linken-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel, die die Demonstration in der Parthestadt angemeldet hatte.

Zur Bildergalerie

150 Polizeibeamte zeigten während der gesamten Veranstaltung Präsenz, mussten aber nicht eingreifen. Lediglich am Markt wurden aus einer kleinen Gruppe, die ganz offensichtlich mit Linken und Antifa nichts am Hut hatte, zwei Zwischenrufer kurzzeitig festgehalten. Wegen Beleidigung wurden deren Personalien aufgenommen. "Die Demonstration verlief friedlich und auf jener Route, wie sie zwischen Versammlungsbehörde und Versammlungsleiterin abgestimmt war. Die Teilnehmer hielten sich an alle Auflagen, wir haben die Veranstaltung kooperativ und versammlungsfreundlich begleitet", sagte nach Abschluss der Demonstration der zuständige Polizei-Einsatzleiter.

Tauchas Bürgermeister Holger Schirmbeck zeigte sich nach dem friedlichen Verlauf erleichtert: "So eine Demonstration hatten wir in Taucha vorher noch nicht, da fehlte uns auch die Erfahrung. Von den Demonstranten ging keine Aggressivität aus und die Polizei hat das sehr professionell begleitet." Außer Schirmbeck und Stoye beobachteten auch der amtierende Tauchaer Ordnungsamtschef Jens Rühling sowie weitere Mitarbeiter des Landratsamtes das Geschehen.

Gericht verurteilte Neonazi für die Tat zu 13 Jahren Haft

Der Leipziger Initiativkreis „Rassismus tötet“ hatte zu dem Gang durch Leipzigs kleine Nachbarstadt aufgerufen. Die Familie von Kamal K. habe lange dafür kämpfen müssen, dass die rassistische Tatmotivation der Mörder offiziell anerkannt worden sei. Das Landgericht Leipzig sah es 2011 als erwiesen an, dass der Iraker aus Fremdenhass ermordet wurde. Dieser Hintergrund solle nicht in Vergessenheit geraten.

Das Gericht verurteilte den Neonazi Marcus E. für die Tat zu 13 Jahren Haft. Kumpan Daniel K. musste für drei Jahre ins Gefängnis. In dem Demo-Aufruf von „Rassismus tötet“ heißt es, Daniel K. sei nun wieder auf freiem Fuß und sei aktiv in der Naziszene der Leipziger Region

.

In den vergangenen Jahren kamen hunderte Menschen jeweils zum Todestag des Irakers im Oktober zu Gedenkmärschen zusammen. Im Herbst 2014, vier Jahre nach der Tat, mobilisierten die Organisatoren immer noch 800 Menschen für diesen Akt der Erinnerung.

lyn/Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
Taucha in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 33,23 km²

Einwohner: 15.128 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 455 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04425

Ortsvorwahlen: 034298

Stadtverwaltung: Schlossstraße 13, 04425 Taucha

Ein Spaziergang durch die Region Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

15.12.2017 - 12:35 Uhr

Treffen zweier Spielertrainer in Gohlis? / TuS Leutzsch kämpft um Herbtsmeisterschaft

mehr