Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gleisanlagen entstehen neu: Bahn will in diesem Jahr Baurecht beantragen

Gleisanlagen entstehen neu: Bahn will in diesem Jahr Baurecht beantragen

Der Umbau der Gleisanlagen am Bahnhof Taucha mit dem Bau der  Unterführung Portitzer Straße geht in diesem Jahr in seine entscheidende Phase. Ein Sprecher der Bahn bekräftigte gestern auf Anfrage den Willen des Unternehmens, in 2012 das Baurechtsverfahren einzuleiten.

Voriger Artikel
Kühler Sommer, warmer Herbst und Starkregen
Nächster Artikel
Flirt-Coach schreibt Ratgeber über die Liebe

Die Tage der alten Schienen rund um den Bahnhof Taucha sind gezählt. Das gesamte Gleisfeld soll ab 2014 neu aufgebaut werden, anstelle des Überganges Portitzer Straße eine Unterführung entstehen.

Quelle: Jörg ter Vehn

Taucha.  Im September hatten Vertreter der Bahn das Vorhaben, das im Zusammenhang mit netzergänzenden Maßnahmen zur Übergabe des City-Tunnels Leipzig steht,  bei einem Bürgerforum vorgestellt. Das Maßnahmepaket sieht unter anderem vor, die gesamten Gleise rund um den Bahnhof bis zum Übergang Gerichtsweg neu zu ordnen, neben zwei durchgehenden Hauptgleisen in Taucha auch einen Inselbahnsteig für die künftige S-Bahn mit leichten Umsteigebeziehungen zu bauen. Ferner soll ein mehr als ein Kilometer langes Gütergleis entstehen, auf dem Frachtzüge bis zu ihrer Einfahrt auf den Leipziger Güterring warten sollen.

Unter anderem wegen dieses Gleises will die Bahn den bisherigen Übergang Gerichtsweg schließen - trotz Protesten  der benachbarten Kleingartenvereine, die ein Veröden ihrer Anlagen befürchten, weil deren Nutzer überwiegend aus dem Gebiet südlich der Bahnlinie kommen und die künftig Umwege bei der Anreise in Kauf nehmen müssen

Denn anstelle des Überganges Gerichtsweg will die Bahn für Fußgänger und Radfahrer eine Unterquerung der Gleise an der Westseite des Bahnhofes bis ins Wohngebiet an der Schillerstraße vornehmen. Zudem wird der Überweg Portitzer Straße abgebaut, entsteht eine Unterführung, die am Abzweig Schillerstraße/Marktkauf wieder ans alte Straßennetz anschließt. Durch den Trog abgehangene Grundstücke in der Portitzer Straße sollen laut Bahn mit einer 3,50 Meter breiten Erschließungsstraße für Anlieger, aber auch für Versorgungsfahrzeuge wie die Müllabfuhr erreichbar bleiben. Geschätzte Baukosten: 20 Millionen Euro.

An den Plänen habe sich nichts Grundsätzliches geändert, so die Bahn gestern. In 2012 werde das Baurechtsverfahren eingeleitet, 2014 sei der Baubeginn geplant, zwei bis drei Jahre werde die Bauzeit betragen. Im Rahmen des Baurechtsverfahrens können Anlieger ihre Bedenken geltend machen.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr