Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Goldbach – ungeehrter Astronom aus Taucha
Region Taucha Goldbach – ungeehrter Astronom aus Taucha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 27.05.2011
Mehr Sterne als je zuvor: So zeigte Christian Friedrich Goldbach in seinem Himmelsatlas von 1799 die Sternbilder.
Anzeige
Taucha

Bach-Stadt Leipzig, Goethe-Stadt Weimar – selbst Wurzen hat seinen Ringelnatz und damit Prominenz im Stammbaum. In Taucha war diese Ehre bislang einzig Friedrich Adolf Ebert (1791-1834) zuteil, der ein Standardwerk über Büchereien schrieb und als Begründer des modernen Bibliothekswesens gilt. 2009 beschloss der Stadtrat, den Sohn der Stadt mit einem Namenszusatz an der Stadtbücherei zu ehren. Das Schild dazu fehlt bis heute, selbst auf der Internet-Seite der Bücherei findet sich keinerlei Verweis auf die Ehrung.

Was Wunder, dass der Tauchaer Günter Wolf, der ehemalige Leiter der Schkeuditzer Sternwarte, mehr anstrebt als nur ein Straßenschild für Goldbach. „Wir müssen den Namen lebendig werden lassen, ihn in sinnvoller Weise erhalten“, erklärte der über 80-Jährige diese Woche im Gesprächskreis der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Taucha-Dewitz-Sehlis. Wolf schlug vor, etwa im Kirchturm ein Fernrohr zu installieren, dessen Bilder mit moderner Technik ins Gotteshaus oder auch in andere Einrichtungen übertragen und dort angeschaut werden können. „Ein fester Goldbachblick wäre schön“, so Wolf.

Im Gesprächskreis fand seine Idee positiven Widerhall. Jürgen Sundermann, der die Runde leitet, erbot sich, das Element auch in einen meditativen Gottesdienst etwa am Heiligen Abend einzubauen. Auf jeden Fall müsse etwas Interaktives, etwas zum Mitmachen, rund um Goldbach geschehen. Sundermann: „Wir werden die Idee unterstützen.“ Gut wäre natürlich so Wolf, wenn die Idee bis zum 250. Geburtstag von Goldbach umgesetzt werden könnte. Das wäre dann der 20. März 2013.

Goldbach, als Sohn eines Gold- und Silberarbeiters an der Parthe geboren, widmete einen Teil seines Lebens den Zahlen. Er arbeitete zunächst als Kalkulator in der Ratseinnahmestube zu Leipzig. Nebenbei wirkte er als Observator in der Ratsbibliothek, lernte mehr und mehr über die Sterne. Aus dem Amateur wurde ein vielbeachteter Fachmann, nachdem Goldmann 1799 seinen Blick auf die Sterne in Buchform veröffentlichte. Franz Xaver von Zach, einer der bekanntesten Astronomen der Goethezeit, schrieb das Vorwort zu dem Werk, das die bis dahin verbreiteten Himmelsatlanten der Astronomen Flamsteed und Bradley erheblich erweiterte. Goldbachs als Lehrmittel konzipierte Karten zeigten 10 570 Sterne, genau 7651 mehr als Flamsteed. Die Karten waren weiß auf schwarz gedruckt, stellten die Sterne auf der einen Seite und die dazugehörigen Sternbilder und Koordinaten auf der anderen Seite dar. Heute sei Goldbachs Werk immer noch als „schwarzer Atlas“ bekannt, so Wolf. Er habe selbst in Schkeuditz mit einer Kopie der zweiten Ausgabe von 1803 gearbeitet.

Ob Goldbach noch zu Ehren kommt, ist unklar. Wolf will sich an Stadt, Vereine und Verbände wenden und um Unterstützung bitten. Beim Heimatverein findet Steffen Pilz den Gedanken gut, auch um Taucha bekannter zu machen. „Es wäre eine Ehrensache für Taucha, sich der Person Goldbach anzunehmen und sie ihrer Bedeutung gemäß zu würdigen“, sagt er.

„Vielleicht schaffen wir etwas, was Goldbach versagt blieb“, so Wolf. Denn der Astronom sei wegen seiner Leistungen als Professor nach Moskau berufen worden mit dem Versprechen, dort ein Observatorium zu bekommen. Das verzögerte sich immer mehr, bis Goldbach 1811 entnervt starb, im März vor genau 200 Jahren.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Merkwitz wird am Wochenende rund um die Feuerwehr feste gefeiert. Die Wehr begeht ihren 70. Geburtstag, zu dem auch Umbau und Renovierung ihres Gerätehauses fertig wurden.

26.05.2011

Ein halbes Dutzend größere Veranstaltungen in Taucha buhlen am Wochenende um die Gunst der Besucher. Ganz Gewitzte basteln daher schon jetzt an ihrem Freizeitfahrplan durch Saus‘ und Braus.

26.05.2011

So viele Fragen und so wenig Zeit: In der Grundschule Am Park löcherten gestern 44 Schüler der 4a und 4b den Tauchaer LVZ-Lokalredakteur.Die Jungen und Mädchen nehmen mit ihren Klassenlehrerinnen Regina Strauß und Karin Al Abri teil am diesjährigen Zeitungsflirt, dem Entdecker-Projekt für Grundschüler, für den die LVZ als Partner den Freizeitpark Belantis gewinnen konnte.

25.05.2011
Anzeige