Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Gymnasiastin in Dresden ausgezeichnet
Region Taucha Gymnasiastin in Dresden ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.10.2010
Die Tauchaerin Simone Rademacher wird mit einem Physikpreis in Dresden ausgezeichnet. Die Schülerin hat sich intensiv mit der Erforschung des Chaos beschäftigt und dies an Magnetpendel und Kugelbahn untersucht. Quelle: Frank Schütze
Anzeige
Taucha

Aus insgesamt zwölf nominierten Arbeiten hatten sich die Mitglieder des Preiskomitees, bestehend aus Professoren der Universitäten Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freiberg neben einer Schülerin aus Dresden auch für die Arbeit von Simone Rademacher entschieden.

Schon Albert Einstein stellte fest: „Nichts kann existieren ohne Ordnung - nichts kann entstehen ohne Chaos“. Getreu diesem Motto entwickelte und baute Simone Rademacher ein Magnetpendel sowie eine Kugelbahn und untersuchte, wie die Ergebnisse variieren, obwohl die Ausgangsvoraussetzungen stets gleich sind. „Auch wenn ich das Magnetpendel immer an der selben Stelle starten lasse, so wird es letztendlich doch immer von einem anderen Magneten angezogen. Ähnlich sieht das bei der Kugelbahn aus. Es ist einfach nicht vorhersehbar, in welches Loch die Kugel rollt“, fasst die Gymnasiastin ihre Ergebnisse zusammen. Fazit: „Schon kleinste, kaum sichtbare Veränderungen der Ausgangsbedingungen führen zu erheblichen Auswirkungen. Und das obwohl alles durch Formeln berechenbar ist.“

Parallel dazu benutzte die Tauchaerin eine Computersimulation, welche die experimentellen Resultate überprüfte, aber auch die Unterschiede beider Experimente deutlich werden ließ. Unterstützt wurde ihre besondere Lernleistung übrigens von der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig.

An dieser Hochschule im benachbarten Leipzig wird Simone Rademacher auch zukünftig physikalischen Fragestellungen nachgehen. „Ich beginne in Kürze mein Physikstudium. Das Fach hat mir schon zu Schulzeiten immer viel Spaß gemacht. Ich möchte darin später auch beruflich arbeiten. Es ist einfach spannend, Naturphänomene zu beschreiben und zu verstehen“, sagt sie.

Frank Schütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Kinder der Regenbogenschule in Taucha gefragt werden, wie viele Farben der Regenbogen hat, bräuchten sie eigentlich bloß an ihrer Schulwand nachzählen: sechs.

08.10.2010

„Pilzsaison ist eigentlich immer“, sagt Bernd Hoffmann. Der 67-Jährige muss es wissen. Jahrelang war er Mitarbeiter im Zweckverband Parthenaue (ZV), kennt die Natur rings um Taucha wie seine Westentasche und engagiert sich auch nach seiner Pensionierung noch ehrenamtlich im ZV.

08.10.2010

Die Parksituation am Kino in der Karl-Große-Straße entschärft sich. Wie berichtet, hatte die Eigentümergemeinschaft um Axel Fischer, Inhaber der gleichnamigen Modehäuser, die Fläche an eine private Firma verpachtet.

05.10.2010
Anzeige