Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hausmeister verlässt Oberschule in Taucha

Hausmeister verlässt Oberschule in Taucha

Freudiger Schreck in der Mittagszeit für Karl Krogul, den Hausmeister der Oberschule Taucha: Unter einem Vorwand hatte ihn Schulleiter Andreas Kießling nach Unterrichtsschluss in das neu ausgebaute Dachgeschoss gelockt, wo ihm die Lehrerschaft sowie seine Mitarbeiter aus dem technischen Bereich heimlich eine Feier zu seiner Verabschiedung in den Vorruhestand vorbereitet hatten.

Voriger Artikel
Tauchaer Geflügelschau mit 40 Rassen
Nächster Artikel
Konzert des Scholl-Gymnasiums - Bescherung für die Ohren

Nach 33 Dienstjahren wird Karl Krogul (Mitte) vom Lehrerkollegium und seinen Mitstreitern verabschiedet.

Quelle: Reinhard Rädler

Taucha. Völlig perplex stand Krogul da, als er von allen mit "Standing Ovations" begrüßt wurde. "Freiwillig wäre unser Karl an seinem vorletzten Arbeitstag nie zu seiner feierlichen Verabschiedung gekommen", freute sich die stellvertretende Schulleiterin, Christine Simon, über die gelungene Überraschung.

Am 4. Juli 1983 begann der damals 26-Jährige Karl Krogul als Hausmeister in der damaligen POS "Wladimir Komarow". Fünf Direktoren hat er in den 33 Dienstjahren erlebt, ganze Generationen an Schülern kennen ihn in seiner blauen Latzhose und mit dem großen Schlüsselbund. "Das war typisch unser Karl", meinte Schulsekretärin Ines Spangenberg, die mit ihm auch schon über 25 Jahre zusammengearbeitet hat. Bis Anfang der 1970-er Jahre war Krogul selbst Schüler an der ehemaligen POS II - in seine Parallelklasse ging übrigens Bürgermeister Holger Schirmbeck. "Damals hatte Herr Wollny das Sagen", erinnerte sich das Stadtoberhaupt.

"Herr Krogul, können Sie helfen?", "Karle kannste mal -?". Das waren Bitten, die den Hausmeister nie aus der Ruhe brachten. Ruhig und gelassen versuchte er zu helfen, wo es nur ging. Er hatte immer eine Idee und stets das richtige Werkzeug bei der Hand. Selbstgebaute Kork-Pinnwände erinnern hier und da noch an sein handwerkliches Geschick. Der Schulleiter charakterisierte ihn als "Meister des Hauses", der keinen Dienst nach Vorschrift machte und kannte. Er behielt die Übersicht, als Anfang der 1990er Jahre größere Umbauten anstanden und die Fachkabinette eingerichtet wurden und auch beim Ausbau des Dachgeschosses im letzten Jahr war sein Rat mehr als gefragt, denn er kannte jeden Winkel und wusste, wo Leitungen lagen, die in keinem Plan verzeichnet waren. "Nur für Zimmerpflanzen hatte er kein Faible, das überließ er seiner Frau Renate", plauderte Kießling aus dem Nähkästchen.

Doch nicht nur im Schulbetrieb stand Krogul seinen Mann. 26 Jahre lang war er Vorsitzender des Anglerverbandes Taucha. Und als aktives Mitglied im eigens dafür gegründeten "Verein Kleiner Schöppenteich", half er tatkräftig und sachkundig bei der Sanierung des Gewässers mit.

Mit Gedichten und Späßen erinnerten seine Mitstreiter bei der Feier an so manche kleine Episode und nahmen das Angler-Hobby ihres Hausmeisters auf die Schippe. "Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Augen", erklärte Karl Krogul. "Ich habe alles mit Leib und Seele gemacht, war handwerklich gefordert. Langeweile wird es auch danach nicht geben, denn ich habe mir schon eine Werkstatt eingerichtet. Zu Basteln gibt es immer was", blickte der Jung-Pensionär in seine Zukunft. Mit Cliff Winkler, der auch Tauchas Ortswehrleiter ist, hat er seinen Nachfolger schon ein reichliches Jahr in die Geheimnisse des Hausmeister-Daseins eingeweiht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.12.2014
Reinhard Rädler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
Taucha in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 33,23 km²

Einwohner: 15.128 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 455 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04425

Ortsvorwahlen: 034298

Stadtverwaltung: Schlossstraße 13, 04425 Taucha

Ein Spaziergang durch die Region Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

17.11.2017 - 15:06 Uhr

Mit Heiko Herrlich und Ralph Hasenhüttl treffen am Samstag zwei Trainer aufeinander, die sich schon lange kennen. Sie stehen für Offensivfußball ein Spektakel wie beim 3:2-Sieg vergangene Saison in Leverkusen ist nicht ausgeschlossen.

mehr