Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha "Heute sind wir wer" - Icefighters-Trainer Manfred Wolf lobt in Gesprächsrunde das Umfeld in Taucha
Region Taucha "Heute sind wir wer" - Icefighters-Trainer Manfred Wolf lobt in Gesprächsrunde das Umfeld in Taucha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 19.05.2015
Tobias Meier, Manfred Wolf und André Krüll (von links) treffen sich zu Tauchas Blauer Stunde in der Parthestadt. Quelle: Reinhard Rädler

Tobias Meier, Moderator und seit kurzem Pressesprecher der Icefighters Leipzig, plauderte locker mit Geschäftsführer André Krüll und Trainer Manfred "Mannix" Wolf über die 365 Tage in der Dicolor Eisarena und die bevorstehende Spielsaison 2013/14 in der Oberliga Ost.

"So, wie sich hier in Taucha das ganze Umfeld, von den Funktionären bis zu den Fans einbringt, das habe ich als Spieler und auch als Trainer noch nirgendwo in Deutschland erlebt. Da helfen die Fans beim Tribünenaufbau oder schreiben sogar Hymnen", schwärmt Wolf. Er muss wissen, wovon er redet, denn er ist seit 1978 in Deutschland mit dem Eishockey verbunden. Der Deutsch-Kanadier war bis zur Saison 1997/98 selbst aktiver Spieler, wurde Deutscher Meister und nahm als Stürmer in der deutschen Nationalmannschaft an zwei Olympischen Spielen und fünf Weltmeisterschaften teil. "Der Vorname Manfred ist in Kanada nicht so geläufig, so dass ich aus der US-amerikanischen Krimiserie ,Mannix' schnell den Namen des Serienhelden bekam", erklärt der in Toronto Geborene seinen Zweitnamen.

Gemeinsam mit Falk Hanewald führt André Krüll die Geschäfte der Icefighters. "Wir waren erst kleine Sponsoren des Clubs, haben etwas blauäugig ,Ja' gesagt, als man uns die Geschäftsführung anbot und nun haben wir meist stressige Tage, denn wir haben ja beide noch eine Malerfirma, die uns auch fordert. Während in den meisten Clubs kommunale oder kommerzielle Betreiber die ganze Logistik rund um den Spielbetrieb organisieren, stemmen wir alles selbst", so der 43-jährige Tauchaer. Und das ist nicht wenig, denn mit dem Training, den Spielen, der Nachwuchsarbeit im Eishockey und dem Eiskunstlaufen sowie dem Publikum-Eislauf ist die Halle zu 90 Prozent ausgelastet. 70 000 Besucher, davon 40 000 zum öffentlichen Eislaufen, kamen im letzten Jahr ins Tauchaer Eiszelt. "Weil das nach außen hin alles so gut funktioniert, hatten wir schon etliche Fachbesucher, die sich über den Betrieb eines Eiszeltes informiert haben", klang es mit ein wenig Stolz bei André Krüll. "Natürlich macht ein fester Bau vieles einfacher, wir arbeiten auch an einem Konzept, Konkretes ist aber noch nicht in Sicht."

Wie schön und stimmungsvoll Eishockey sein kann, zeigte sich beim Spiel zur Saisoneröffnung gegen den holländischen Meister Tilburg Trappers. Vor rekordverdächtiger Kulisse stürmte auch der kanadische Neuzugang Edward Gale zum 3:1 Sieg. "War er erschrocken, als er das Eiszelt sah? Er ist doch sicher anderes gewohnt", fragte der Moderator. "Im Zeitalter des Internets und der E-Mails ist das heutzutage kein Problem", so der Trainer. "Mit ihm und den anderen neuen Spielen sind wir gut aufgestellt, haben nur auf der Torwartposition ein Defizit", schätzt Wolf ein und fügt stolz hinzu: "Wir sind besser geworden, weil wir uns gut vorbereiten können und das Umfeld stimmt. Früher haben die traditionellen Clubs auf uns herabgeschaut, heute sind wir wer". Mit dem Satz: "Ein Kanadier spielt nicht, um Zweiter zu werden", machte der Coach zudem seinen Anspruch deutlich.

Das Gespräch ist am 3. Oktober, ab 18 Uhr, im Leipzig TV zu sehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.09.2013

Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer derzeit die Ortsdurchfahrt Seegeritz nutzt, muss im Dorf Slalom fahren. Denn seit einigen Tagen gibt es in dem Tauchaer Ortsteil punktuell Tiefbauarbeiten zur Verlegung einer Druckentwässerung.

19.05.2015

Wenn immer vom "ehemaligen Tauchaer Kohlenhof" in der Matthias-Erzberger-Straße die Rede ist, dann ist das nicht ganz korrekt. Zwar gibt es dort keine Berge mehr von dem einst so begehrten schwarzen Brennstoff, doch noch immer können sich hier Firmen für ihre Kunden Kohlen abholen.

19.05.2015

Sieben Geschäftsstellen hat die Volkshochschule (VHS) Nordsachsen. Eine davon gibt es in Taucha. Die bisherige Leiterin des Büros am Kirchplatz 4, Gabriele Suck, widmet sich jetzt wieder ihrer eigentlichen Profession als freiberufliche und vereidigte Übersetzerin für Französisch und Spanisch.

19.05.2015
Anzeige