Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hochwasserschutz für Gärtnerweg wird 2012 nicht fertig

Hochwasserschutz für Gärtnerweg wird 2012 nicht fertig

Aus der Fertigstellung des Hochwasserschutzes für die Anlieger des Gärtnerwegs wird es in diesem Jahr nichts. Das Vorhaben des zuständigen Zweckverbandes Parthenaue ist nicht im diesjährigen Etat der Stadt Taucha eingeplant.

Voriger Artikel
Tierheim Taucha „bis oben dicht“
Nächster Artikel
Kühler Sommer, warmer Herbst und Starkregen

Bei Starkregen Land unter: Im November 2010 steht diese Garage im Gärtnerweg unter Wasser.

Quelle: Jörg ter Vehn

Taucha. Wie Verbandsgeschäftsführer Andreas Gumbrecht gestern sagte, könnten in diesem Jahr aber die Planungen bis zur Genehmigung abgeschlossen werden. Wann dann gebaut würde, sei letztlich Sache der Stadt.

Anwohner des Gärtnerwegs hatten in den Vorjahren wiederholt bei starken Niederschlägen unter Wasser gestanden. Stadt und Verband hatten versprochen, so schnell wie möglich eine Lösung zu finden. Im Vorjahr wurde daher alte Felddrainagen umverlegt, der umgebaute Fuchsberggraben tiefer gelegt und ein anschließender Graben entlang des Gärtnerweges ausgebaggert, von dem aus der Bauhof nach Starkregen Wasser in die Kanalisation nahe der Otto-Schmidt-Straße umpumpte – was aber nur eine Übergangslösung sein konnte. Im Sommer gab der Stadtrat extra Geld für weitere Planungen frei, um das Niederschlagswasser in einem 700 Metern langen, offenen Graben zur Otto-Schmidt-Straße und nahe dem Holzhandel Ahmerkamp in den verrohrten, aber intakten Altlauf des Fuchsberggrabens einleiten zu können. Gumbrechts Hoffnung damals war, mit dem Bau noch 2012 beginnen zu können.

Die Planungen seien jedoch umfangreicher und komplizierter geworden, so Gumbrecht gestern. Unter anderem hätte die Vermessung ergänzt, ein hydraulisches Modell des Gebietes komplett neu berechnet werden müssen. Auch die Planungen für das Wohngebiet Neubauerndorf-Süd hätten mit hineingespielt. „Das war ein größeres Paket“, so Gumbrecht.

Im ersten Anlauf waren damals rund 200 000 Euro für die Maßnahme veranschlagt worden. Insider schätzen die Kosten höher. Gumbrecht äußerte sich zu den Schätzungen nicht. Aber eine sechsstellige Summe werden sicher benötigt, sagte er.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr