Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Hort nimmt im Flockenwirbel Spielgeräte in Betrieb
Region Taucha Hort nimmt im Flockenwirbel Spielgeräte in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 20.05.2015
"Das ist coooool!" rufen die Kinder und freuen sich über ihre neue Spiel- und Kreativanlage. Quelle: Reinhard Rädler

"Wir haben lange genug drauf gewartet", meinte Hortleiterin Kerstin Fritsche und erklärte: "Drei Jahre haben wir darauf gespart, jeden Euro aus Firmenspenden und den Erlösen von Basaren zurückgelegt, bis wir etwa 7000 Euro zusammen hatten. Der Förderverein hat noch mal 1800 Euro draufgepackt. Nun haben wir für die Kinder einen Rückzugsort, aber auch eine Stätte der Kreativität und der sozialen Kommunikation." Der Elternbeirat, der Förderverein und die Hortsprecher waren in die Planung mit einbezogen.

Hinter der "Kommunikationsstrecke" verbergen sich Drehbalken, Balancierstrecken und Sitzkombinationen aus massivem Holz, aufgestellt von der Tauchaer Firma Spielehäuser André Hammann. "Die Kinder lernen hier, losgelöst vom Unterrichtsgeschehen, wie sie sich untereinander aktiv Hilfe leisten können, denken sich Geschicklichkeitsspiele aus, haben auch mal die Möglichkeit, sich in Ruhe zu unterhalten und sich dabei vor allem an der frischen Luft aufzuhalten", so Hortleiterin Fritsche.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.03.2013

Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es waren viele Pönitzer zur öffentlichen Bürgerinformation am Mittwochabend in die Tauchaer Grundschule Am Park gekommen. Das Landratsamt Nordsachsen, Tauchas Stadtverwaltung sowie die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) stellten die Pläne für den Ausbau der Kreisstraße vor.

20.05.2015

In der Aula des Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasiums wurde gestern eine Ausstellung des Volksbundes der Deutschen Kriegsgräberfürsorge (VDK) unter dem Titel "Was heißt hier Frieden?!" eröffnet.

19.05.2015

Bei einem jüngsten ersten Treffen Lemkes in Sehlis mit rund 30 Bewohnern des Dorfes habe man sich sehr sympathisch gefunden, berichten Teilnehmer. "Wir haben uns gegenseitig vorgestellt.

19.05.2015
Anzeige