Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Icefighter-Fans danken im bunten Festumzug
Region Taucha Icefighter-Fans danken im bunten Festumzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 27.08.2018
Die Fans der Exa-Fighters nehmen auf der Straße Platz und stimmen mit Gesängen auf den gleich folgenden Uffta-Uffta-Tanz ein. So danken sie Taucha für sechs Gastfreundschaft als Ausweichspielort. Quelle: Foto: Olaf Barth
Taucha

Tausende erlebten am Sonntag an den Straßenrändern in Tauchas Altstadt einen der buntesten und lebendigsten Festumzüge der vergangenen Jahre. In fast 50 Schaubildern hatten sich Vereine und Unternehmen auf oder neben ihren geschmückten Fahrzeugen manch Überraschung einfallen lassen. So warfen sich plötzlich Nachwuchs-Fußballer der SG mit scheinbar schmerzverzerrten Gesichtern auf die Straße: „Mach mir mal den Neymar“, hieß das, und sorgte für Lacher. Neben vielen anderen Vereinen und Unternehmen setzten Fans und Spieler der Leipziger Exa-Icefighters einen emotionalen Höhepunkt. Sie dankten mit Sprechchören, Gesängen und einer waschechten Uffta-Uffta Taucha für sechs Jahre Gastfreundschaft als Spielort. Bekanntlich ziehen die Eishockey-Spieler und ihre Fans nun nach Leipzig in den Kohlrabizirkus.

Segelflugzeug in der Innenstadt

Der Umzug war aber nur einer von vielen Programmpunkten, die an den drei tollen Tagen insgesamt wohl wieder bis zu 25 000 Besucher anlockten. Los ging es schon am Freitag mit einem Teilnehmerrekord von 828 Sportlern vom Bambini bis zum Leistungssportler beim 15. Sparkassen-Tauchscher Stadtlauf. Den „Zehner“ gewann Rico Bogen vom LFV Oberholz in 0:33:38 min und bei den Frauen Karoline Robe von Lauftraining.com in 0:37:45 min. Selbst Bürgermeister Tobias Meier absolvierte auf dem Rundkurs eine 2,5-Kilometer-Schnupperrunde, was ihn kurz darauf nicht daran hinderte, mit zwei sicheren Hammerschlägen zur Freude der Festbesucher das Fass Freibier anzuzapfen.

Am Sonnabend bevölkerten dann wieder zur traditionellen Innenstadtspielstraße wieder Familien mit ihren Kindern die Leipziger Straße. Ob Angler, Segelflieger, Vertreter von Vereinen, Kindereinrichtungen oder den anliegenden Geschäften – an fast 50 Stationen konnten Kinder sich ausprobieren, spielen, basteln, balancieren oder werfen. Auch hier spielte trotz drohender Wolkenkulisse das Wetter mit. Und am Abend tanzten dann die Tauchaer vor den Bühnen auf Festwiese und Markt zur Live-Musik.

Hochmuth: An Erfolge angeknüpft

Bernd Hochmuth, sieht seine Ankündigung Wirklichkeit geworden: „Wir haben wirklich an die Erfolge der letzten Jahre angeknüpft. Es herrscht noch immer tolle Stimmung, man kann nur ein positives Fazit in jeglicher Hinsicht ziehen“, sagte am Sonntagabend der Leipziger Agenturchef. Die Auswertung im Detail werde folgen. Eine Anregung hatten Besucher und Akteure der Spielstraße bereits: Die nicht mehr wie früher gesperrte Brauhausstraße sorgte für manchen Ärger, da sich Familien mit Kindern und ratlose Autofahrer an dieser Schnittstelle doch oft ins Gehege kamen.

Ansonsten aber äußerten sich Besucher und Mitwirkende vor allem zufrieden. Nun geht es mit großen Schritten dem Doppeljubiläum 2020 entgegen. In jenem Jahr wollen alle Akteure noch einmal für ganz neue Höhepunkte beim Stadtfest sorgen.

Von Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor dem offiziellen Auftakt am Freitag startete Tauchas Stadtfest „Tauchscher“ am Donnerstag mit einer Ausstellung historischer Postkarten. Außerdem stellte die Stadt jetzt ihr Logo für das Doppeljubiläum 2020 vor.

25.08.2018

Kommunen erledigen im Freistaat zahlreiche hoheitliche Aufgaben auch als Polizeibehörden. In Taucha hat sich die Verwaltung dazu entschlossen, das nun auch sichtbar zu machen und Mitarbeiter mit entsprechenden Aufnähern auszustatten.

24.08.2018

In Taucha sprühen Unbekannte verstärkt Nazi-Parolen und antisemitische Sprüche an verschiedene Wände. Anzeigen wurden erstattet, die Polizei ermittelt.

24.08.2018