Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Ihr habt immer einen Platz in unseren Häusern"

"Ihr habt immer einen Platz in unseren Häusern"

Bereits zum fünften Mal beteiligten sich Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Taucha am Programm des Johannes-Rau-Stipendiums und betreuten Gäste aus Israel.

Voriger Artikel
Junges Entdecker-Team begibt sich auf Tauchas Spuren
Nächster Artikel
Geschafft: Neue Klassenräume für Tauchas Oberschule sind fertig

Schulleiterin Kristina Danz und Geschichtslehrerin Ramona Hübner freuen sich, dass sich die israelischen Gäste Eylon Frisch und Mohamad Hijazi mit ihren Tauchaer Gastgebern Fabian Dudek und Leonard Matthias (von links) so gut verstehen.

Quelle: Olaf Barth

Taucha. So weilten diesen Monat die beiden 17-jährigen Mohamad Hijazi und Eylon Frisch einige Tage in der Parthestadt. Eine Unterkunft fanden sie bei den Familien ihrer gleichaltrigen Gastgeber, Fabian Dudek und Leonard Matthias. "Die Kommunikation klappt in englisch ganz gut, es ist eine Bereicherung, mal einen internationalen Gast zu Hause zu haben", sagte Fabian. Man habe sich auf Anhieb gut verstanden, sein Mitschüler Leonard nickt. Nach der Übersetzung stimmen auch die beiden Israelis lächelnd zu. "Die Menschen hier sind sehr nett und respektvoll im Umgang mit uns. Und die Deutschen mögen Uhren", fasste Mohamad seine Eindrücke zusammen und spielte dabei auch auf die immer gewünschte Pünktlichkeit an. Eylon ergänzte: "Auch ich finde die Menschen hier sehr freundlich. Was mir aber an Taucha auch noch gefällt, ist das viele Grün, ein sehr schöner Platz hier."

Der arabische Muslim Mohamad aus Tamra bei Haifa und der Jude Eylon aus Ashkelon kommen gut miteinander aus. "Wir haben uns bei dem Vorbereitungstreffen in Tel Aviv kennengelernt und sind Freunde geworden", erzählte Mohamad. Beide einte auch die Neugier, mit dem Besuch in Deutschland eine ganz andere Kultur kennenzulernen. "Das ist ein sehr populäres und bekanntes Land. Natürlich interessiert uns auch dessen Geschichte. Darüber lernen wir in der Schule einiges, aber es ist immer besser, Land und Leute selbst kennenzulernen", nannte Eylon einige Gründe für die Teilnahme an dem Stipendiaten-Projekt. Jüngere deutsche Geschichte konnten die Gäste bei ihrem Besuch des Leipziger Lichtfestes hautnah nachempfinden.

Begeistert von der Gastfreundschaft in Taucha sprach Eylon vor der Abreise nach Berlin für Fabian und Leonard eine Einladung aus: "Ihr seid herzlich willkommen und habt immer einen Platz in unseren Häusern." Olaf Barth

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.10.2014
Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr