Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Pönitz plant die Bahn etwas am Übergang

In Pönitz plant die Bahn etwas am Übergang

Seit einiger Zeit schon bemerken Anwohner im Tauchaer Ortsteil Pönitz, dass sich an ihrem Bahnübergang gleich neben dem Haltepunkt etwas tut. In der Tat kündigen einige abgelegte Betonteile und flexible Leitungen aus Plaste von offenbar bevorstehenden Bauarbeiten.

Voriger Artikel
Kompost für bessere Bodenqualität
Nächster Artikel
In und an Feldern der Parthelandschaft soll Natur mehr Raum bekommen

Am Bahnübergang in Pönitz tut sich was, er soll offenbar erneuert werden. Davon künden zumindest Leitungen und Betonteile. Die Bahn hält sich noch bedeckt.

Quelle: Olaf Barth

Pönitz. Bei einer Besichtigung vor Ort sagte ein dort wartender Mitarbeiter lediglich, dass wahrscheinlich nächste Woche hier Bagger anrollen. Die Pönitzer beobachten das Geschehen im Umfeld ihres Haltepunktes immer besonders aufmerksam und kritisch. Denn nur dank ihrer engagierten Proteste vor einigen Jahre ist durchgesetzt worden, dass die Deutsche Bahn von Plänen Abstand nahm, den Haltepunkt abzuschaffen. Außerdem interessiert viele im Dorf, wie es mit dem mit Graffiti beschmierten ehemaligen Bahnhofsgebäude weitergeht. Auch deshalb werden sich andeutende Bauarbeiten immer interessiert zur Kenntnis genommen.

Auf entsprechende Anfragen zu dem Geschehen konnte die Deutsche Bahn bis gestern keine Antworten geben. Die Mitarbeiterin in der Pressestelle zeigte sich bemüht, musste aber bedauernd feststellen, dass angeforderte Zuarbeiten von der zuständigen Abteilung weiter auf sich warten lassen. Sobald aber die Auskünfte eintreffen, würden sie weitergereicht. Bis dahin bleibt den Pönitzern nur übrig, weiterhin aufmerksam selbst zu beobachten, was sich da an ihrem Haltepunkt in den nächsten Tagen konkret abspielen wird. Eines steht laut Information aus der Stadtverwatlung Taucha allerdings fest: Der Übergang wird so umgebaut, dass ihn künftig keine Autos mehr, sondern nur noch Fußgänger und Radfahrer passieren können. -art

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.08.2015
Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

19.09.2017 - 07:59 Uhr

Talk-Point Kreisliga Nordsachsen: Tabellenerster gewinnt auch bei Traktor Naundorf / Mörtitz schlägt Selben

mehr