Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha KWL-Machenschaften haben Folgen für Schkeuditz und Taucha
Region Taucha KWL-Machenschaften haben Folgen für Schkeuditz und Taucha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.01.2010
Nur noch spärlich wenn überhaupt könnten künftig die Gewinne der KWL in die Finanzkassen der Kommunen tröpfeln. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha/Schkeuditz

Die konkreten Folgen seien derzeit schwer zu benennen, sagten jetzt beide Stadtchefs. „Aber ich gehe davon aus, dass die Geschichte auch Auswirkungen auf Schkeuditz hat“, sagte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler). Derzeit sei der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Leipzig-Land (ZV WALL) beauftragt, die Fakten zusammenzustellen. Danach könne er sich konkreter äußern, so Enke. Tauchas Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) sitzt als Vorsitzender des ZV WALL und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der KWL deutlich näher an der Quelle. Auf Anfrage von Detlef Porzig (CDU) bezog er im Stadtrat jetzt Stellung. Er wolle dabei die kursierenden Zahlen weder dementieren noch bestätigen, so Schirmbeck. „Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass die KWL über einen erheblichen Zeitraum keinen oder deutlich weniger Gewinn werden ausweisen können.“ Das habe dann auch für Taucha Folgen. Im vorigen Jahr seien 350 000 Euro als Anteil in die Parthestadt geflossen, so Schirmbeck. Hintergrund: Taucha ist wie auch Schkeuditz, Markkleeberg, Markranstädt, Zwenkau und weitere acht Kommunen über die Mitgliedschaft im ZV WALL auch Mitgesellschafter der KWL. Der ZV WALL hält reichlich 25 Prozent Anteile an den KWL, den Rest die Stadt Leipzig über ihre Holding LVV.Neben den 350 000 Euro seien im vorigen Jahr weitere rund 150 000 Euro als Konzessionsabgabe der KWL ins Tauchaer Säckel geflossen, so Schirmbeck. „Wir werden diese Angaben bei der aktuellen Haushaltsplanung berücksichtigen müssen“, so das Stadtoberhaupt. Wie genau, sagte er nicht.Der Verband habe inzwischen einen Rechtsbeistand gebeten, die weiteren Folgen zu prüfen, etwa den der Schadensregulierung. „Ein Durchgriff auf die Mitgliedskommunen ist danach sehr, sehr unwahrscheinlich“, beruhigte Schirmbeck die Stadträte.Wie berichtet, sind die Geschäftsführer inzwischen abberufen worden, ein Strafantrag gegen sie ist gestellt. Sie sollen mit den KWL über geheime Konten für fragwürdige Kredite in Höhe von 250 Millionen Euro gebürgt haben. 2006 waren die Verträge geschlossen worden. 

Jörg ter Vehn/Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Bauvorhaben in Sehlis und Seegeritz hat er Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstagabend gebilligt. Die Pläne sollen voraussichtlich vom 11. Februar bis zum 12. März für jedermann zur Einsicht im Rathaus ausgelegt werden, bevor im Stadtrat endgültig darüber beschieden wird.

15.01.2010

„Uns macht Kultur eben Spaß“, sagen Anke und Hans-Jürgen Rüstau vom kleinen Café esprit in Taucha. Fürs erste Halbjahr haben sie und der Kunst- und Kulturverein Taucha (KuKuTa) daher wieder ein Programm mit viel Augen- und Ohrenfutter vorbereitet.

15.01.2010

Einen symbolischen Scheck in Höhe von 700 Euro konnte Birgit Plöttner, Koordinatorin und Leiterin der Kontaktstelle des Vereins „Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig“, jetzt von den Initiatoren des Aktionstages „Kinder für Kinder“ und den zwölfjährigen Losverkäufern Nils Morawe und Adrian Vogt entgegennehmen.

14.01.2010
Anzeige