Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Klein, aber fein: Tauchaer Kirmes auf der Festwiese
Region Taucha Klein, aber fein: Tauchaer Kirmes auf der Festwiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 04.05.2011
Anzeige
Taucha

„Die Leipziger kommen nicht zu uns und die Tauchaer fahren eher weniger nach Leipzig, halten lieber unserer traditionellen Kirmes die Treue“, glaubt Organisator Olaf Liebold. Schausteller Richard Berger aus Wurzen kann das bestätigen: „Die Kleinmesse tut unserer Kirmes hier keinen Abbruch.“ Er war auch in den Vorjahren da, wird diesmal 16 Scooter ins Rennen schicken. „Wir sind da Vorreiter seit Jahren, alles sind Elektro-Autos“, juxt er. Ehefrau Annelie steht nebenan und hält die Fäden fest in der Hand – bis jemand für Geld daran sein Glück versuchen möchte. Kindereisenbahn, Schießhalle, Ballwerfen. Süßwaren, allerlei Essstände und ein Festzelt von Wulf-Catering runden die inzwischen 11. Tauchaer Kirmes ab. Geöffnet ist ab 14 Uhr.

Im Festzelt tritt Freitagabend ab 19 Uhr die Band Discovery auf, Samstagabend ab 19 Uhr legt DJ Olaf Schliebe zum Tanz auf,. „Und das bei freiem Eintritt“, schwärmt Liebold.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachwuchsarbeit stand gestern bei der Feuerwehr Taucha an: Zwölf junge Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Sagenhaftes Taucha“ besuchten die Feuerwache. Ehrensache, dass die Grundschüler Besonderes von einem alten Hasen erfuhren.

04.05.2011

„Wir wollten kein Beton und keine Tuja.“ Catrin Baumbach zeigt schmunzelnd ihr kleines Idyll: Verschiedenste einheimische Sommerblumen, ein Gingko-Baum, eine Goldulme, Rosen des englischen Züchters David Austin und dazwischen immer wieder Steinsäulen, -stelen und -schalen.

03.05.2011

Trauer bei den MiMo-Riders: Unbekannte zerstörten übers Wochenende die selbstgebaute Hütte der Extrem-Radler am Trainingsgelände im Wäldchen. „Da wir jetzt keinen Unterstand mehr haben und alles verloren, was in der Hütte untergebracht war, steht der Dirtpark vor dem Ende“, so Sprecher Niels Gehrke.

03.05.2011
Anzeige