Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kleine Kinos geben klein bei

Kleine Kinos geben klein bei

Nun ist also doch passiert, was Tauchas Kinobetreiber Daniel Grahl eigentlich verhindern wollte: Er musste die Eintrittspreise erhöhen, um sich auch künftig das Zeigen von Disney-Filmen leisten zu können.

Voriger Artikel
Taucha probt Weihnachten
Nächster Artikel
Waldgeister bangen um ihre Hütte

Die CT-Lichtspiele in Taucha haben ihren Boykott gegen den Disney-Konzern aufgegeben.

Quelle: Olaf Barth

Taucha. Zunächst hatten die CT-Lichtspiele ebenso wie deutschlandweit viele andere Kinos auf die Aufführung des Disney-Streifens "Avengers - Age of Ultron" verzichtet. Damit protestierten vor allem in Kleinstädten und in ländlichen Regionen Lichtspielhäuser gegen eine einseitige, kurzfristige Vertragsänderung seitens des in München sitzenden Verleihers Walt Disney Studios Motion Pictures (die LVZ berichtete). Demnach wird, kurz gesagt, das Ausleihen von Disney-Filmen für diese Kinos unabhängig von ihrer Größe teurer. Für Grahl waren die neu festgesetzten Verleihmieten mit der Preisgestaltung seines Hauses nicht vereinbar, weshalb Avengers in Taucha nicht anlief.

Seit letzten Donnerstag nun ist dieser Film auch in der Parthestadt zu sehen. Dafür kostet jetzt allerdings jede Kino-Karte, egal für welchen Film, einen Euro mehr. Von der ursprünglichen Idee, nur für jeden Disney-Film drei Euro mehr zu verlangen, hatte sich der Kinobetreiber verabschiedet und eine einheitliche, für alle Kinobesucher nachvollziehbare Preisstruktur bevorzugt. Doch so oder so - am Ende saß Disney wohl am längeren Hebel. "Was sollten wir sonst machen? Unser Protest und der Boykott des Films hatten keine Wirkung. Der Weltkonzern Walt Disney hat sich nicht von ein paar hundert kleineren Kinos beeindrucken lassen und ist bei seinen Vertragsbedingungen geblieben. Das war ja fast vorauszusehen", sagte gestern Grahl auf LVZ-Anfrage. Auch nochmalige Gespräche mit dem Verleih hätten nichts gebracht. In Abstimmung mit einigen anderen Kinos, die sich laut Grahl inzwischen ebenfalls dem Disney-Konzern gebeugt haben, habe man sich für eine moderate Anhebung der Eintrittspreise entschieden. Grahl: "Ein weiterer Boykott bringt nichts. Es ist für uns einfach auch wichtig, die Disney-Filme zeigen zu können." Bei vielen Besuchern hätte es zwar Verständnis für das Aufbegehren der kleineren Kinos gegeben, erklärte er. "Doch wir mussten trotzdem klein beigeben, sonst wäre auch noch der letzte Besucher nach Leipzig gefahren, um sich dort den Film anzusehen", meinte der 43-Jährige.

Ob mit den neuen Preisen die Sache nun ausgestanden ist, müsse sich erst noch zeigen. "Wir hoffen, dass mit der moderaten Erhöhung unser Plan aufgeht, den Kunden nicht noch tiefer in die Tasche greifen zu müssen. Der Vertrag von Disney hat es aber in sich, da muss man sehen, ob es nun so funktioniert", sagte Grahl. Er vermutet, dass nach und nach alle betroffenen Kinos so einen Weg gehen werden.

Unberührt von der Preiserhöhung bleiben die Ausgabe der 3-D-Brille (weiterhin ein Euro) sowie der 3-D-Zuschlag (weiterhin drei Euro). An den extra Kinotagen kostet eine normale Karte nun 4,50 Euro (dienstags) sowie 5 Euro (donnerstags). Alle anderen Preise und Informationen zum Kino sind auch auf dessen Homepage zu finden.

 

 

www.kino-taucha.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.05.2015
Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr