Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha „Könnte ein Kneipp-Paradies werden“
Region Taucha „Könnte ein Kneipp-Paradies werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 29.04.2011
Künftige Kneippmeile? Am Partheumfluter soll nach Plänen von Stadt und Zweckverband Parthenaue ein Wasserplatz zum Verweilen entstehen. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

„Wir stehen noch ganz am Anfang“, sagte eingangs Bürgermeister Holger Schirmbeck als Vorsitzender des Zweckverbandes Parthenaue. Der hatte mit Unterstützung des Grünen Ringes Leipzig und mit Förderung des Freistaats eine Machbarkeitstudie in Auftrag gegeben, wie die Parthe von Zweenfurth bis Leipzig besser erlebbar gemacht werden könnte. Er glaube fest, dass der Nahtourismus mit Ausflügen wie früher wieder komme, erklärte Schirmbeck den Hintergrund der Studie, die letztlich das Potenzial der Parthe ergründen und ermitteln sollte, wie es genutzt und ausgebaut werden könnte.

Landschaftsarchitekt Carlo Becker entwickelte mit seinem Team dazu Leitstrategien wie „Als Fluss erleben“, „Entfesseln und überschwemmen“, „Inszenieren und wachküssen“ und „Räume qualifizieren“, untersuchte auch eine wassertouristische Nutzung. Letztere sei schon wegen der naturschutzrechtlichen Räume schwierig, eigentlich nur ab Thekla möglich. Aber das Gelände der ehemaligen Wollkämmerei in Leipzig böte zum Beispiel die Chance einer gezielten Überschwemmung, wie sie auch die Stadt Taucha in der Glockentiefe plane oder in einem künftigen Auenpark durch Rückverlegung der Flussdeiche südlich der Schöppenteiche bis hinter den Sportplatz, erläuterte Becker.

Gestartet werden soll jedoch mit so genannten Wasserplätzen, die einmal in jedem Ort am Fluss entlang das Gewässer besser nutz- und erlebbar machen sollen. Der Borsdorfer Bürgermeister Ludwig Martin erläuterte, wie der auch vom jährlichen Entenrennen beliebte Hexentanzplatz in Panitzsch bis zum Ufer hinunter befestigt und gestaltet werden könnte. Schirmbeck schlug einen Wasserplatz am Ausgang der Badergasse vor, wo früher auch ein Parthestrandbad existierte. Der Platz liege günstig an Rad- und Wanderrouten, an zentralen Wegen der Stadt, am Eingang zur Altstadt, an einem Kinderspielplatz und sei mit einer Steinwand bereits attraktiv gestaltet. Vereine, Anwohner und Gewerbetreibende könnten die Akteure werden, Angebote zum Verweilen schaffen und letztlich die Wirtschaft fördern. „Es könnte ein Kneipp-Paradies werden“, so Schirmbeck, „mit Anschluss an ein Kneipenviertel in der Altstadt.“ Auf Einwurf eines Bürgers sagte der Bürgermeister, es gebe auch noch andere Ideen für Taucha, „aber wir sind auf Partnersuche dafür.“

Verbandsgeschäftsführer Andreas Gumbrecht erklärte, dass angesichts knapper kommunaler Kassen mit Hilfe von Geld für den Wegebau, den Hochwasserschutz, die integrierte ländlichen Entwicklung und über Spenden Projekte finanziert werden müssten.

Eines ist so schon weit gediehen. In Sehlis solle wieder eine Brücke über die Parthe Richtung Plösitz entstehen, so Schirmbeck. Möglich sei dies durch das Engagement von Bürgern, Handwerkern und der Stadt. Eine Aktie daran hat auch Carlo Bergmann. Der Sehliser will eine Stiftung „Mehr Natur für Sehlis“ gründen, 90 Hektar Fläche im Ort und 800 Meter am Partheufer einbringen. Er finde auch den Gedanken, Parthe-Altarme wieder zu öffnen interessant, ließ Bergmann weitere Ideen erkennen. Handfest war der Einwurf von Heiko Thonig. Er kritisierte, dass ein ausgewiesener Wanderweg nach Panitzsch immer wieder einfach umgepflügt werde. Gumbrecht kündigte Gespräche mit dem zuständigen Landwirt an.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Verdachts auf eine defekte Gasleitung sind in Taucha im Landkreis Nordsachsen am Donnerstagabend zwölf Einfamilienhäuser evakuiert worden. Wie die Polizei in Leipzig am Freitag mitteilte, wurde auf einer Baustelle starker Gasgeruch wahrgenommen und die Polizei alarmiert.

29.04.2011

An der Autobahnanschlussstelle Leipzig Nordost/Taucha sind die Bauarbeiten inzwischen voll im Gange. Bis zum Sommer nächsten Jahres sollen Auf- und Abfahrten neu hergestellt, die B87 darunter hindurch vierstreifig ausgebaut sein.

28.04.2011

E-Mail, Twitter, Facebook – für viele Menschen ohne Computer verbergen sich hinter diesen Begriffen mehr Fragen als Möglichkeiten. Und ist erst ein Computer im Haus, hören die Fragen noch lange nicht auf.

27.04.2011
Anzeige