Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Kreisel nimmt Gestalt an – und Autofahrern die Sicht
Region Taucha Kreisel nimmt Gestalt an – und Autofahrern die Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 04.10.2010
Anzeige
Taucha

Die mannshohen Palisaden Richtung Portitz habe die Stadt gebaut für die Schützen-Gesellschaft, damit sich deren Mitglieder bei einer drohenden Eingemeindung dahinter verschanzen könnten, geht derzeit als Gefrotzel um. Oberschützenmeister Werner Dölz vom selbigen Verein mag darüber nicht lachen. Er ärgert sich wie derzeit viele über die Gestaltung des Kreisverkehrs. Die mache es für Autofahrer unmöglich zu sehen, wer gerade rein- oder rausfährt, sagte Dölz. Auf dem Rathaus habe man auf seine Beschwerde geantwortet, zu der Gestaltung hätten Verkehrsexperten geraten, um den Verkehr dort am Eingang zur Stadt zu beruhigen. „Dann könnte man doch einfach Schilder aufstellen, einen einfachen Bodendecker im Innenraum pflanzen und hätte sich das ganze Geld sparen können“, schimpft Dölz.

Rund 120 000 Euro sind für die Gestaltung veranschlagt. Aus Richtung Portitz steigt der Innenraum auf bis zu 1,80 Meter an, ein Stadtwappen soll die Besucher von dort begrüßen. Der zuständige Ausschuss winkte das Vorhaben einstimmig durch.

Anwohner berichteten gestern von älteren Personen, die an den seitlichen Fußgängerüberwegen mehrfach zurückgewichen seien angesichts der unvermittelt anrauschenden Wagen. Gerade Ältere bräuchten ein bisschen mehr Zeit für den Überweg, seien auf eine bessere Sicht angewiesen, hieß es.

Auch Stadtrat Jürgen Ullrich (Linke)kann der neuen Gestaltung nicht viel abgewinnen. „Die Steinstelen sehen eher wie eine Mauer aus und versperren die Sicht“, meinte er. Genauso Stadtrat Jürgen Krahnert (FDP): „Ich bin selber ein bisschen erschrocken, über das Monument, das dort mit unserem Votum entsteht“, erzählte er gestern. Er sitzt im Technischen Ausschuss , in dem das Vorhaben konkret durchgesprochen worden war. Dort sei immer nur über die Gestaltung gesprochen worden, seines Wissens nach auch immer nur eine Draufsicht auf den Kreisel gezeigt worden, so Krahnert. Daher habe man die Höhe der Palisaden kaum erkennen können. „Es ist eine tolle Sache, dass der Verkehr mit dem Kreisel jetzt so zügig fließt“, findet er. Von Verkehrsberuhigung könne man aber wohl kaum sprechen. Das sei seines Wissens auch kein Thema im Ausschuss gewesen. Die Stadtverwaltung äußerte sich trotz Anfragen nicht.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Städtepartnerschaft von Taucha mit den französischen Gemeinden Chadrac/Espaly soll auch ohne Förderung durch die Europäische Union weiter entwickelt werden.

04.10.2010

„Hände, Nägel, Taschentuch?“, Frau Schmidt schreit fast. Die strenge Lehrerin mit der herrischen Stimme schickt Ihre Schüler schon mal in die Ecke, lässt sie hundertmal schreiben „Ich soll mich benehmen“, oder lässt gleich den Rohrstock auf sie niedersausen – Unterricht wie anno dunnemals, der an die Anfänge auch in Taucha erinnern soll.

03.10.2010

Seit dem Jahre 2005 beeinflussen, inspirieren und fördern Anke und Jürgen Rüstau mit ihrem Café Esprit die Tauchaer und Leipziger Kulturszene. Über 1000 Veranstaltungen – angefangen von Kabaretts, über Lesungen und Gesprächsrunden bis zu kleinen und großen Konzerten – wurden seither auf der Bühne geboten.

03.10.2010
Anzeige