Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Künftige Abiturienten lernen Tauchas Gymnasium kennen
Region Taucha Künftige Abiturienten lernen Tauchas Gymnasium kennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 05.02.2018
Interessante Experimente für Schüler und ihre Eltern wurden im Chemiekabinett des Tauchaer Gymnasiums geboten. Quelle: Foto: Reinhard Rädler
Anzeige
Taucha

In knapp vier Wochen müssen die Kinder der vierten Klassen und ihre Eltern eine wichtige Lebensentscheidung treffen, denn sie stehen vor der Wahl der künftigen Bildungseinrichtung. Alljährlich öffnet deshalb das Geschwister-Scholl-Gymnasiums Taucha seine Unterrichtsräume, damit sich Eltern und Kinder von den Lernbedingungen der weiterführenden Schule ein erstes Bild machen können.

Schüler kommen nicht nur aus Taucha

Vom 1. bis zum 7. März können Eltern für ihre Kinder, denen eine Bildungsempfehlung für das Gym­nasium erteilt wurde, Anträge auf Aufnahme in ein Gymnasium ihrer Wahl stellen. Die gymnasiale Bildungsempfehlung ist aber nach dem neuen sächsischen Schulgesetz nicht zwingend erforderlich. Diese Schüler müssen dann aber an einer schriftlichen Leistungserhebung teilnehmen. Im Gegensatz zu Grund- und Oberschulen gibt es für Gymnasien keine festgelegten Schulbezirke. Beispiel: Von den 784 Schülern des jetzigen Jahrganges kommen zwar 416 aus Taucha und seinen Ortsteilen, aber auch 120 Leipziger, davon 55 aus Plaußig-Portitz oder 74 aus Panitzsch und 73 aus dem Gemeindegebiet Krostitz sind dabei. Träger für die sechs Gymnasien in Nordsachsen ist der Landkreis.

Am Sonnabend war festzustellen, dass diese überregionale Möglichkeit genutzt werden wird. So zum Beispiel bei Oliver Henkel aus Portitz oder Marielle Jentzsch aus Krostitz. Die Neunjährigen testeten schon mal, wie sich eine Klasse im Tauchaer Gymnasium so anfühlt und worum es im Unterricht geht. „Das Tauchaer Gymnasium hat einen guten Ruf und es gefällt mir oder uns auch am besten“, sagte Stefanie Jentzsch, die Mama von Marielle. Auch Melanie de Gooijer aus Hohenheida möchte aus diesen Gründen ihre Tochter Josephine und in zwei Jahren auch deren Schwester Salomé gern nach Taucha auf das Gymnasium schicken. Leonie Neumann aus Krostitz besucht schon seit 2015 das Gymnasium und nahm am Samstag ihre Cousine Celia Barchel unter ihre Fittiche und absolvierte mit ihr gemeinsam einen kleinen technischen Versuch im Physik-Kabinett. Wenn’s klappt, werden beide künftig einen gemeinsamen Schulweg haben.

Inhalte und Lernbedingungen

In den Klassenräumen und Kabinetten konnten Kinder und Eltern bei Gesprächen mit den Lehrern, bei Präsentationen, bei kleinen Experimenten oder interaktiven Tests Unterrichtsinhalte und Lernbedingungen kennenlernen und auch eine Chorprobe der Klassen fünf bis sieben miterleben. Auch Mitglieder des Jugendparlamentes Taucha stellten sich vor. Sie sind die Interessenvertreter für die Schüler des Gymnasiums und der Oberschule.

Erweiterung in einem Jahr fertig

Seit Jahren schon stößt das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Taucha an seine Kapazitätsgrenzen. Die Schüler der überwiegend vierzügigen Bildungseinrichtung – nur die jetzige 7. Klasse ist dreizügig – werden, außer im Hauptgebäude, im Haus II am Kirchplatz und in einem Ausweichobjekt in der Wurzner Straße unterrichtet. Am 1. Februar 2019, so ist der Plan, werden mit der Fertigstellung des Ersatzneubaus am Kirchplatz mit den sechs neuen dann insgesamt zehn Klassenräume für bessere Lernbedingungen sorgen. Die Kostensumme beträgt 2,5 Millionen Euro, die im Rahmen des Investitions-Programms „Brücken in die Zukunft“ zu 75 Prozent vom Freistaat gefördert werden.

Von Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Stadt und damit auch der Arbeitsaufwand und Anforderungen wachsen, verstärkt die Verwaltung jetzt ihre Personaldecke. Stimmt der Stadtrat im März Haushalt und Personalkonzept zu, erhalten Bau- sowie Ordnungsamt bald Verstärkungen.

06.02.2018

Die Ortsverbindungsstraße zwischen Taucha und Pönitz wird in absehbarer Zeit nicht ausgebaut. Allerdings kündigt das Landratsamt für dieses Jahr eine Instandsetzung an, sofern Fördermittel fließen.

02.02.2018

Als die Ortsgemeinschaft Seegeritz aus ihrem Quartier im Dorf raus musste, wäre das fast das Ende gewesen. Doch der harte Kern beschloss das Weitermachen und plant bereits die neue Projekte und Gespräche mit der Stadt.

01.02.2018
Anzeige