Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Literatur zwischen Liebe, Mord und Gänsebraten
Region Taucha Literatur zwischen Liebe, Mord und Gänsebraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 16.03.2012
Stimmungsvolle Lesung: Susann Hastings trägt vor, Julia Lehne begleitet sie an der Harfe mit irischen Liedern. Quelle: Café Esprit
Anzeige
Taucha

Während die Besucher auf der Buchmesse oder beim kompakten Programm von „Leipzig liest“ von einer Lesung zu anderen eilten, sei das hier erfrischend anders, urteilte Susan Hastings nach ihrer Lesung im Café Esprit und hob die enge Kommunikation zwischen Künstler und Publikum hervor.

Hastings war es sofort gelungen, das Publikum im ausverkauften Esprit mit ihrer fiktiven Liebesgeschichte „Der Klang Deiner Worte“ zu fesseln. Das ist ihr einziger Liebesroman, den sie als Mitbegründerin der Vereinigung deutschsprachiger Liebesroman-AutorInnen DeLiA geschrieben hat. Nichts Historisches, wie man sonst von ihr gewohnt ist, aber dafür eine spannende Liebesgeschichte zweier ungleicher Charaktere, deren Liebe von einem Geheimnis überschattet wird. Die irische Landschaft bildet den passenden Hintergrund der dramatischen Liebesgeschichte. Julia Lehne, die selbst ein Jahr in Irland gelebt hat, untermalte die Lesung gekonnt mit alten aber auch modernen keltischen Songs und ließ so den Ort der Handlung lebendiger werden. „Die Harmonie zwischen Lesung und Musik war gut aufeinander abgestimmt und die wiedergegebenen Passagen machen Lust auf mehr“, brachte Heike Lange aus dem Publikum die Lesung auf den Punkt.

Während Hastings ein Buch vorstellte, dass es nicht mehr zu kaufen gibt, las Henner Kotte in seiner anschließenden Kriminacht mit „Im Paradies gibt es keinen Gänsebraten“ aus einem Werk vor, dass es (noch) nicht gibt. Der Krimi soll erst im September zur Eröffnung der Ausstellung „Gauner, Gangster und Ganoven – die großen Kriminalfälle von Leipzig“ im Stadtgeschichtlichen Museum erscheinen.

Das Buch enthält unglaubliche, aber wahre Kriminalfälle, wie den betrügerischen Bankrott der ehemaligen „Leipziger Bank“ von 1901 und den Fall einer 1908 in der Pleiße aufgefundenen Schwangeren ohne Kopf und Beine. Schon über 100 Jahre her und doch kam es den Zuhörern irgendwie bekannt vor. „Henner ist ein Freund des schwarzen Humors und die Reaktion des Publikums zeigt, dass er es getroffen hat“, urteilte Hastings über die Lesung ihres Kollegen. Kottes schauspielerische Vortragsweise ohne selbst ein Schauspieler zu sein, hatte wesentlich dazu beigetragen.

Matthias Kudra

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Festumzug zum Tauchschen, Heimatabende, Führungen, Osterfeuer, AG Sagenhaftes Taucha – auf die Organisation und Teilnahme an fast 35 Veranstaltungen im Jahr 2011 blickte diese Woche der Heimatvereinsvorsitzende Steffen Pilz bei der Jahreshauptversammlung des Vereins im Bowlingdschungel zurück.

16.03.2012

„Humor – Leichtigkeit des Lebens“ lautet das Thema des diesjährigen, neunten Literaturwettbewerbs der Stadt Taucha. Zur Eröffnung von „Leipzig liest in Taucha“ wurde es Mittwochabend im Ratssaal bekanntgegeben, umgeben von einem Programm mit Hobby- und Profi-Schriftstellern – und der Sängerin June Cocó.

15.03.2012

Das Modehaus Fischer in Taucha ist bundesweit der interessanteste und innovativste Laden des Jahres in der Kategorie Fashion. Zu diesem Schluss kam der Handelsverband Deutschland und zeichnete am Dienstagabend im Berliner Melia-Hotel die Firma mit dem renommierten Preis aus.

15.03.2012
Anzeige