Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Modell-Flugverein Leipzig-Taucha veranstaltet offenes Fliegen in der Mehrzweckhalle
Region Taucha Modell-Flugverein Leipzig-Taucha veranstaltet offenes Fliegen in der Mehrzweckhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 27.02.2012
In der Winterpause fliegt Andreas Pfuhler seine Blériot III durch die Mehrzweckhalle in der Geschwister-Scholl-Straße. Nachempfunden ist das Modell einem Flugzeug des französischen Flugzeugpioniers Louis Blériot, der als erster Pilot den Ärmelkanal ü Quelle: André Kempner
Anzeige
Taucha

Diesen Sonnabend lud der Verein wieder Gastflieger zu einem offenen Abend ein. Ganz langsam steuert Niels Blagnies sein buntes Modellflugzeug aus Styropor durch die Mehrzweckhalle in Taucha. Der Zwölfjährige lässt sein Modell über Kopf fliegen, Loopings schlagen, bis es schließlich mit dem Propeller nach oben mitten in der Luft hält und wie ein Helikopter schwebt. „Die Halle in Taucha ist viel größer als die, die wir in Böhlitz-Ehrenberg nutzen“, sagt der Markkleeberger begeistert, der normalerweise beim Modellflugclub Leipzig Süd-Ost fliegt.

Deswegen ist er der Einladung zum Fliegen nach Taucha sehr gerne gefolgt. Mitgebracht hat Niels auch sein zweites Flugzeug, eine kleine Spitfire, die wiederum im hohen Tempo durch die Halle düst. Da das Modell kein Fahrgestell hat, verliert es beim Landen auf dem Rumpf grundsätzlich seinen Propeller. Der lässt sich jedoch leicht wieder befestigen. „Wir veranstalten die offenen Abende, um uns mit den anderen Vereinen auszutauschen“, erläutert Andreas Pfuhler vom Vorstand des MFV. Auch Flieger, die nicht in einem Verein organisiert sind, haben dabei die Möglichkeit, ihre Modelle in der Halle kreisen zu lassen. An diesem Sonnabend ist Niels der einzige Flieger von einem anderen Verein. Einige Besucher ohne Vereinsmitgliedschaft sind mit dabei, dazu noch ein halbes Dutzend MFVMitglieder. Insgesamt elf Termine sind zwischen November und März angesetzt, an denen Piloten in der Geschwister-Scholl- Straße ihrem Hobby nachgehen können.

Taucha. In der kalten Jahreszeit lassen die Mitglieder des Modell-Flugvereins (MFV) Leipzig-Taucha ihre Flieger in der Mehrzweckhalle in der Geschwister-Scholl-Straße aufsteigen.

Davon sind sechs Termine offen für Besucher „Einige unserer Mitglieder gehen das ganze Jahr über auf unserem Flugplatz auf dem Schwarzen Berg fliegen, aber den meisten ist das zu kalt“, sagt der 56-jährige Paunsdorfer. „Da ist man wie auf Entzug, deswegen fliegen wir in der Halle.“ Das sei wegen der Wände allerdings nur mit leichten Flugzeugen möglich, so Pfuhler. Noch während er das sagt, kracht tatsächlich einer der Flieger gegen die Holzvertäfelung. Doch weder an dem leichten Modell noch an der Wand treten Schäden auf. Auch Flugzeuge mit Benzinmotoren könnten innen nicht eingesetzt werden. „Normalerweise fliege ich nur mit Benzinern, aber was soll man machen.“ Mit dem sich abzeichnenden Frühling zieht es auch die Hobby-Piloten langsam wieder auf die Piste im Freien. Das letzte Hallenfliegen am 10. März findet als Abschluss der Wintersaison vereinsintern statt. Im laufenden Jahr wird der Modell- Flugverein Leipzig-Taucha auch wieder auf dem Flughafenfest im Juni und auf der Balloon-Fiesta im Juli präsent sein. Am 2. Juni findet zudem das Schnupperfliegen auf dem Vereinsgelände am Schwarzen Berg statt, wo jeder eingeladen ist, sich selber einmal als Modellflieger auszuprobieren.

Jan Iven

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die Parthe wird heute unser ständiger Begleiter sein“, sagt Wolfgang Buchwald vom Verein Leipziger Wanderer am Samstagmorgen in Taucha, als er eine Gruppe von über 160 Wandersleuten auf die geführte Tour entlang des munteren Flüsschens einstimmt.

26.02.2012

Die Ansprachen am Donnerstagabend vor den Grabmälern von Richard Bogue und Gotthard Johann von Manteuffel auf dem Tauchaer Friedhof waren kurz, deren Strahlkraft für die Zukunft dafür umso größer.

24.02.2012

Es ist bezeichnend: Um an einer Abendveranstaltung in Taucha teilzunehmen, mussten vier ältere Damen aus Dewitz per Taxi anreisen. „Das Problem ist, dass wir in der Woche ab 17 Uhr mit unserem Leben abschließen müssen, weil kein Bus mehr fährt“, sagte die Dewitzerin, die nicht namentlich genannt werden wollte.

22.02.2012
Anzeige