Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Nach Giftunfall mehr als halbe Stunde in kontaminiertem Raum unterrichtet
Region Taucha Nach Giftunfall mehr als halbe Stunde in kontaminiertem Raum unterrichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 19.05.2010
Der Rettungswagen verlässt nach dem Giftunfall das Gymnasium. Die Schulleitung verschwieg, dass mehr als eine Stunde verging, bis sie die Ärzte informieren konnte. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Einer Schülerin war – wie berichtet – gegen 11.45 Uhr bei einem Experiment unter Aufsicht ihrer jungen Chemielehrerin die Pipette mit dem Brom auf einen Polylux gefallen und zerbrochen. Das Bromgas, das giftiger ist als Chlor, entwich, die Lehrerin bedeckte die Unglücksstelle sofort mit einem Tuch, ließ die Fenster öffnen, wusch dem Mädchen ausgiebig die Hände – und machte im Unterrichtsstoff weiter. Eine gute Dreiviertelstunde lang. Das berichteten gestern Eltern der Kinder.

Schulleiterin Kristina Danz hatte alle Lehrer und Kinder am Unfalltag vergattert, Unbeteiligten nichts über den Unfall zu erzählen. Sie hatte nach dem Unfall von sofortigen Hilfsmaßnahmen gesprochen, aber gegenüber der Öffentlichkeit verschwiegen, dass sie selbst wohl erst gegen 13 Uhr von dem Unfall erfuhr – und dann mit aller Kraft die nötigen Schritt einleitete.

So kam es, dass etwa die Hälfte der 9b-Schüler schon nach Hause gefahren war, unwissend, was sie da eigentlich eingeatmet hatten. Nach Eintreffen der Ärzte ließ die Schulleitung alle Kinder abtelefonieren und vorsichtshalber zur Untersuchung abholen. Wie die LVZ erfuhr, musste auch die 15-jährige Schülerin, der das Missgeschick geschah, erst wieder zur Schule gebracht werden. Auch diesen Teil der Rettungsaktion hatte die Schulleitung verschwiegen. Lehrerin und Schülerin wurde zur näheren Untersuchung in eine Klinik gebracht. Beide seien schon am selben Tag als „unbedenklich“ wieder entlassen worden, so gestern Artur Beuchling, Leiter der Kommunalen Einrichtungen des Kreises. Er werde den Vorfall zum Anlass nehmen, das Unfallregime der Schule nochmal zu klären. Ob eventuell Vorschriften durch die Lehrerin verletzt worden seien, müsse die Auswertung des Unfallberichts ergeben. Beuchling erinnerte daran, dass Brom ein regulär zugelassenes Unterrichtsmittel ist.

Roman Schulz, Sprecher der Regionalen Bildungsagentur sagte gestern, nach dem Unfall sei „nicht viel falsch gelaufen“. Sicher hätten die Kinder eher das Chemiekabinett verlassen sollen und sicher wäre auch eine schnellere Information der Schulleitung wünschenswert gewesen. „Bei einer größeren Dosis Brom wäre zu langes Warte sicher problematisch geworden“, so Schulz. Aber die Lehrerin habe in der Situation entscheiden müssen. Der Vorfall sei nicht optimal abgelaufen, werde aber ganz normal ausgewertet. Danz war gestern nicht erreichbar, der Chemieraum blieb bis zur Abnahme durch die Hygiene vorerst gesperrt.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist Chef über 144 Mitarbeiter und 860 Tierarten mit 6.500 Tieren und er war Gast der 20. „Blauen Stunde“ des Kunst-und Kulturvereins Taucha: Der Direktor des Zoologischen Gartens Leipzig, Dr. med.

17.07.2015

„Da wird überhaupt keine Rücksicht genommen. Diese Leute wissen nicht, was sie den Angehörigen antun.“ Henry Dölling kennt das Thema Blumenklau auf dem Friedhof seit Jahren, beruhigt hat er sich deswegen noch lange nicht.

17.07.2015

Bei einem Unfall mit giftigem Brom sind gestern Vormittag am Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasium Schüler und Lehrer mit dem Schrecken davon gekommen. Im Unterricht der 9b hatte einen Schülerin unter Aufsicht ihrer Lehrerin vor der Klasse mit einer Pipette voller Brom über einem Lichtschreiber hantiert, als ihr nach Angaben von Schulleiterin Kristina Danz das Gerät aus der Hand glitt und auf dem Polylux zerbrach.

18.05.2010
Anzeige