Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha „Nachbarrechtliche Probleme“ behindern DRK-Projekt für Betreutes Wohnen in Taucha
Region Taucha „Nachbarrechtliche Probleme“ behindern DRK-Projekt für Betreutes Wohnen in Taucha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 04.02.2010
Der Blick vom Süden hinauf zur Leipziger Straße zeigt die insgesamt drei neuen Gebäude, in denen 42 Wohnungen für Senioren entstehen sollen. Quelle: DRK
Taucha

Noch sei nicht mal ein Bauantrag eingereicht. Der DRK-Kreisverband Leipzig-Land als Bauherr geht von rund einem Jahr Bauzeit aus für die insgesamt drei Häuser. Bis zu drei Monate kann zudem die Bearbeitung eines Bauantrages dauern – damit kippelt der Eröffnungstermin.Am DRK liege es nicht, versichert Bruske. „Nachbarrechtliche Probleme“ seien aufgetaucht, sagt er etwas nebulös, will aber nicht ins Detail gehen. Nach LVZ-Informationen soll es dabei um die kleine Privatstraße westlich des Gebäudes gehen, die einer mehrköpfigen Anteilsgemeinschaft gehört. Weil das DRK wie im Bebauungsplan gewünscht dort auf der Grundstücksgrenze baut, muss diese Gemeinschaft einbezogen werden. Wie die LVZ erfuhr, wollen sich zwei Mitglieder ihr Einvernehmen vergolden lassen.Bruske will sich dazu nicht äußern, kündigte aber an, die Stadt um Unterstützung für das Vorhaben zu bitten. Dort hieß es gestern, es gebe verschiedene Optionen. „Wir sind zuversichtlich, eine Lösung zu finden“, sagte eine Sprecherin.[image:phpMWwLGe20100204164940.jpg]

Kurios: Für das Bauvorhaben hatte die Stadt in einem langwierigen Verfahren eigens den Bebauungsplan für die City geändert. Dabei seien die Nachbarn auf Probleme angesprochen worden, es habe aber diese Bedenken nicht gegeben, so die Stadt.Für das DRK drängt dennoch die Zeit. Zum Einen schläft auch die Konkurrenz nicht und will noch in diesem Jahr beginnen, in der Lindnerstraße leerstehende Häuser für Betreutes Wohnen umzubauen (die LZV berichtete). Zum Anderen gebe es nach den mehrfachen Ankündigungen für den Bau bereits konkrete Anfragen für die DRK-Wohnungen, so Bruske. „Wir haben schon 20 Voranmeldungen, ohne etwa schon Preise nennen zu können.“Insgesamt 42 Wohnungen will er in drei Gebäuden im Stadtzentrum schaffen. An der Leipziger Straße soll ein Dreigeschosser mit ausgebautem Dach in der Baulücke und auf der jetzigen Freifläche neben dem Gebrauchtwarenkaufhaus entstehen. Rechtwinklig dazu entsteht in den Hof hinein ein Zweigeschosser auf der Grundstücksgrenze zur Privatstraße. Durch Laubengänge soll der Komplex verbunden werden mit einem Zweigeschosser, der parallel zur Straße An der Parthe auf dem Südende des Grundstücks errichtet wird. Die genauen Kosten für das Ensemble sind derzeit noch unklar, Bruske geht aber von einem Aufwand von rund vier Millionen Euro aus. Wegen der rechtlichen Fragen sei noch kein Bauantrag gestellt, die Ausschreibung für den Abbruch der alten Schuppen im Hof und die Beräumung des Grundstückes laufe jedoch, erklärt er.Das DRK wolle mit dem Neubau Synergieeffekte mit den bestehenden Einrichtungen in Taucha wie dem Altenpflegeheim Am Veitsberg und der Anlaufstelle Sozialstation im Parthenzentrum nutzen, erläutert Bruske den Hintergrund. So solle das hohe Gebäude neben zwei Ladenlokalen zur Leipziger Straße hin hofseitig auch einen Friseur, eine Fußpflege und die Sozialstation als Dienstleister für das Betreute Wohnen erhalten.„Wir sind außerdem gerade dabei, eine DRK-Ortsgruppe Taucha mit den Schwerpunkten Wasserwacht, Sozialarbeit und Blutspende zu gründen, die ebenfalls dort einziehen soll“, erklärt der Vorstand.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amelie spendete drei Euro, Pierre fünf und bei Johann wanderten gar sechs Euro in die Sparbüchse: In der Kindertagesstätte St. Moritz in Taucha ist in den vergangenen zwei Wochen Geld gesammelt worden für die notleidenden Kinder in Haiti.

04.02.2010

Werbung an Schulen ist Parteien verboten. Die NPD-Fraktion hat jetzt jedoch ein Rundschreiben samt ihrer Jugendzeitung „Durchblick" an die Schülerräte von rund 500 Einrichtungen in Sachsen verschickt - auch nach Taucha.

03.02.2010

Nach dem Besuch des Tauchschen hatten im Vorjahr ein gutes Dutzend gewaltbereiter junger Männer einen Libanesen angegriffen und auch zwei Polizisten verletzt, die ihm zur Hilfe eilten.

03.02.2010