Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Ortsdurchfahrt Pönitz wird 2012 saniert - aber weiter Fragen zur Bahn
Region Taucha Ortsdurchfahrt Pönitz wird 2012 saniert - aber weiter Fragen zur Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 06.04.2011
Hoffnung in Sicht: Im diesjährigen Haushalt des Kreises steht die Sanierung der Ortsdurchfahrt Pönitz als Verpflichtungsermächtigung für das nächste Jahr drin. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Zumindest bei der Ortsdurchfahrt zeichnet sich eine Verbesserung ab: Im nächsten Jahr will der Kreis die Straße sanieren.

Kreissprecher Rayk Bergner stellte gestern hinter den grundhaften Ausbau der Ortsdurchfahrt noch einige Fragezeichen. Ja, die Sanierung sei im Haushaltspaket vorige Woche als so genannte Verpflichtungsermächtigung für 2012 beschlossen worden. Der Haushalt sei aber noch nicht von der Landesdirektion genehmig, stehe daher unter Vorbehalt. Geplant sei nur die Ortsdurchfahrt zu sanieren, „der Rest der Straße wird im Rahmen der normalen Unterhaltungsmaßnahmen gepflegt“, so Bergner.

Die Pönitzer kämpfen seit mehr als fünfzehn Jahren für die Sanierung ihrer maroden Ortsdurchfahrt mit den schlimmen oder fehlenden Gehwegen. Ebenso lange liegt eine zweckgebundene Spende von damals 100 000 Mark der Erdstofffirma Rösl bei der Stadt auf Eis. Sie hatte davon die Gehwege in der Ortsdurchfahrt herrichten wollen. Die Maßnahme kam nicht, das Geld blieb liegen. Die Zinsen seien jedoch ganz legal der Stadtkasse zugeflossen, hieß es im jüngsten Stadtrat.

Für den Erhalt des Bahnhaltepunktes und Zughalte auch tagsüber hat sich der Ortsbeirat jetzt in einem Schreiben an das Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gewandt. Von dort war schon 2004 Hilfe gekommen, als Pönitz schon einmal abgehängt werden sollte. Dresden war allerdings nach Angaben des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) diesmal der Ausgangspunkt für die Misere. „Wenn uns der Freistaat nicht das Geld gekürzt hätte, wäre alles wie bislang geblieben“, so ZVNL-Geschäftsführer Andreas Glowienka. Wie berichtet, wird bis Inbetriebnahme des City-Tinnells deswegen auch die S-Bahn-Linie nach Leipzig-Grünau gestrichen.

Gerhardt Haupt aus Pönitz hält jedoch das Streichen der Halte in Pönitz für eine besondere Benachteiligung. Schließlich gebe es in den anderen Orten noch andere Nahverkehre, in Pönitz künftig nur den teureren Anrufbus, der auch nicht immer fahre und eventuell besetzt ist, wenn er mal gebraucht wird. Dabei führen mehrere Züge durch. Und ein Bahnvertreter habe ihm gesagt, ein Halt bei Bedarf stelle kein Problem dar. „Pönitz ist das vergessene Dorf“, schimpft Haupt über fehlendes Engagement der Behörden. Haupt bereitet gerade mit dem Kreis und dem ZVNL eine Infoveranstaltung für alle Pönitzer vor.

Auch Glowienka will kommen. „Wir haben ja nichts gegen Pönitz“, sagt er. Aber der Verband müsse wegen der Mittelkürzung sparen. In zweieinhalb Jahren gebe es den Bedarfshalt in Pönitz, schaute er voraus. Dann gebe es die bestellten spurtschnelleren Züge, die häufiger Halt machen könnten. Die Gleisbelegung rund um den Leipziger Hauptbahnhof sei ein komplexes System. Die ab Ende April durch Pönitz fahrenden Züge könnten nicht halten, weil ihr Zeitfenster für die Route so schmal bemessen sei, dass ein Extra-Halt schon nicht mehr ginge. „Die zwei bis drei Minuten dafür sind nicht mehr frei“, so Glowienka.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die FDP will sich unter ihrem neuen Vorsitzenden Tobias Meier (33) mehr einmischen. Die Situation sei nach 21 Jahren unter Bürgermeister Schirmbeck festgefahren, er entscheide nichts, meint Meier.

05.04.2011

Zu einem baldigen Rendezvous mit der Natur rät der Plaußiger Naturschützer Bernd Hoffmann: Noch diese Woche sind im Staditzwald bei Seegeritz auf 80 Hektar tausende Frühblüher zu sehen.

05.04.2011

Der Blick nach oben verheißt den Tauchern seit kurzem wieder, welche Stunde es geschlagen hat. Nur mit dem gewünschten Ton hapert es noch.Seit Wochen regen sich die Besucher der Altstadt darüber auf, dass im eigentlich fertig sanierten Kirchturm die Uhr fehlt.

04.04.2011
Anzeige