Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Parthenaue ist Vorreiter in Sachsen
Region Taucha Parthenaue ist Vorreiter in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 18.02.2012
Der Lösegraben in Taucha ist eines von vielen Fließgewässern, die als Gewässer zweiter Ordnung ganz in die Hoheit des Zweckverbandes Parthenaue wechseln sollen. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Mit einem Grundsatzbeschluss wurde das sachsenweit bislang einzige Vorhaben gestern auf den Weg gebracht.

Mit der beabsichtigten Gründung einer eigenen Sparte für die Gewässer zweiter Ordnung wäre der Verband Vorreiter in Sachsen, erklärte der Vorsitzende und Tauchaer Bürgermeister Holger Schirmbeck. Der Verband habe über die Jahre mit der Unterhaltung der Gewässer in den Orten, die ihm per öffentlich-rechtlichen Verträgen von den Kommunen übertragen worden seien, gute Strukturen aufgebaut, Erfahrungen gesammelt und Wissen angehäuft, um jetzt den nächsten Schritt tun zu können.

Zum Beispiel die Fragen des Hochwasserschutzes und der Planung dafür, aber auch die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie würden damit in die Hände des Verbandes übergehen. Für Schirmbeck eine logische Folge der bisherigen guten Zusammenarbeit im Verband, aber auch der Physik: „Die Gewässer machen ja nicht an den Gemarkungsgrenzen Halt. Da macht es Sinn, wenn sich ein übergeordneter Verband etwa um die Planung des Hochwasserschutzes kümmert.“

Die Gewässer zweiter Ordnung sind in der Regel diejenigen, die den Anliegern am meisten zu schaffen machen. Während sich der Freistaat um die Gewässer erster Ordnung wie Elbe, Elster und auch Parthe kümmert, obliegen Pflege, Unterhalt und Planung der kleineren Fließgewässer den Kommunen. In Taucha sind dies beispielsweise der Lösegraben und der Hasengraben. Alle Bäche und Gräben zusammen kommen in der Parthestadt auf 26 Kilometer. In Brandis kommen 31,5 Kilometer örtliche Fließgewässer zusammen, in Großpösna 17, ebenso in Borsdorf.

Der Grundsatzbeschluss der beteiligtene Kommunen sei einstimmig gewesen, erläuterte Schirmbeck. Als nächstes müssten die Kommunalparlamente von Brandis und Großpösna zustimmen, anstatt der bisherigen Verträge mit dem Verband eine Mitgliedschaft für die Gewässer-Sparte zu wollen. Dann müssten auch in Taucha und Borsdorf die Parlamente einer Satzungsänderung des Verbandes zur Gründung der neuen Sparte zustimmen, bevor alles umgesetzt werden könne. Mit der Landesdirektion und dem Innenministerium von Sachsen sei das Prozedere abgestimmt, so Schirmbeck. „Ziel ist es, diesen Prozess 2012 abzuschließen.“

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Theo war der Star gestern in der Mehrzweckhalle Taucha. Das knuddelige Maskottchen des Kreissportbundes (KSB) Nordsachsen stand im Mittelpunkt des Goldenen Teddy-Cups in Taucha.

18.02.2012

In der Klebendorfer Straße werden bis Ende Februar noch einige alterschwache Straßenbäume gefällt. Bürgermeister Holger Schirmbeck beschrieb den Umfang der Aktion gestern mit „neun oder zehn“ Bäumen.

17.02.2012

Die Vorsitzenden aller Stadtratsfraktionen und Bürgermeister Holger Schirmbeck haben sich zu einer gemeinsamen Erklärung zur B87n durchgerungen. Per Post ging sie von dem Bauvorhaben betroffenen Bürgern zum Beispiel in Plösitz zu.

16.02.2012
Anzeige