Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Peter Franke öffnet Atelier: „Ständiges Kommen und Gehen“

Peter Franke öffnet Atelier: „Ständiges Kommen und Gehen“

Sachsenweit standen über Pfingsten viele Künstlerateliers Besuchern offen. In Taucha machte nur Peter Franke bei der Aktion mit – und konnte über mangelndes Interesse nicht klagen.

Voriger Artikel
Oiiingoiiingoiiing – Kurs lehrt Maultrommel
Nächster Artikel
1,4 Millionen Euro Plus gemacht

Kunst aus erster Hand erleben: Peter Helm (l.) im Gespräch mit Maler Peter Franke.

Quelle: Jörg ter Vehn

Taucha. „Die Porträts sind schon sehr beeindruckend.“ Ute Helm und ihr Mann Peter genießen ihren Kaffee und Kuchen unterm schattigen Baum im Garten von Maler und Grafiker Peter Franke. „Und mein Mann hat auch einen Favoriten: das gelbe Bild“, sagt sie. Ihr selber gefalle eine Landschaft besonders. „Es ist einfach eine sehr schöne Atmosphäre hier“, seufzen beide, sacken im friedlichen, wild-romantischen Garten in ihre Stühle zurück.

So wie Helms die Baalsdorf schauten über Pfingsten Dutzende Interessierte bei Peter Franke vorbei. „Allein am Pfingstsonntag war hier ein ständiges Kommen und Gehen“, freute er sich. Franke hat Atelier und Wohnhaus etwas abgelegen knapp unterhalb des Schwarzen Berges an der Eilenburger Straße.

Er habe viele gute Gespräche geführt, die meisten Besucher seien „sehr ernsthaft“ gewesen, so der Künstler, „fachlich interessiertes Publikum“, meinte er. Viele Gäste aus Taucha seien dabei gewesen, aber auch einige, die sich jedes Jahr bei der Aktion „Kunst offen in Sachsen“ immer neue Ateliers anschauen. „Einige haben uns gesagt, sie hätten in Leipzig vor geschlossenen Türen gestanden und seien dann zu uns hier auch Taucha herausgekommen“, erzählte er. In Frankes Räumen erinnerte eine Staffelei an den Tod seines ehemaligen Lehrmeisters Bernhard Heisig vor wenigen Tagen. Zu sehen war dort auch eine Lithografie von ihm. „Die hat er mir mal geschenkt“, erinnerte sich Franke an seine Zeit mit dem berühmten Maler.

Gestern Mittag schauten auch Schlossvereinsvorsitzender Jürgen Ullrich und seine Frau bei Franke vorbei. Nach ausgiebiger Führung durch die mit Kunst vollen Räume und Gespräch entschieden beide, eine Ausstellung im Rittergutsschloss vorzubereiten. „Die könnte April/Mai im nächsten Jahr sein“, so Franke. Er sei ein eher langsamer Maler, daher werde es auf jeden Fall eine Werkschau werden.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

21.09.2017 - 12:35 Uhr

Uwe Zimmermann nimmt eine vier bis sechs Wochen lange Auszeit vom Traineramt.

mehr