Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Petition fordert Busse auch vormittags
Region Taucha Petition fordert Busse auch vormittags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 11.05.2011
Anzeige
Taucha

Ein Blick auf den Fahrplan genügt, um die Dewitzer Abseitsstellung zu erkennen: Morgens fahren zwei Schulbusse Richtung Stadtmitte, dann klafft zum Beispiel an der Haltestelle Wachbergsiedlung in Dewitz zwischen 8.12 Uhr und 12.45 Uhr eine Riesenlücke im Fahrplan-Angebot. Nachmittags gibt es dann fast stündlich Fahrmöglichkeiten in die Stadt, die allerdings in der Wachbergsiedlung 16.45 Uhr enden. Danach ist Schluss. Der Weg zurück gestaltet sich ähnlich. Morgens um acht Uhr fährt ein Bus in der Lindnerstraße ab, dann erst wieder um 11.58 Uhr, aber dann stündlich bis 16.58 Uhr. Danach ist mit den regulären Nahverkehrsmitteln nicht mehr nach Dewitz herauszukommen. Vergleichbares gilt für Merkwitz, wo ebenfalls die Vormittagsversorgung fehlt und abends frühzeitig die Haltestellen hochgeklappt werden.

Betroffen davon sind vor allem die Schwächeren der Gesellschaft. „Vielen Älteren und Behinderten mit körperlichen Einschränkungen bleiben Mobilität und Eigenständigkeit in der Lebensführung verwehrt, weil die Haltestellen der Buslinien 175 und 176 vormittags bis zu fünf Stunden nicht bedient werden“, heißt es in einer Petition von mehr als 40 Betroffenen, die bei den Stadtratsfraktionen einging.

„Für Arzt- und Behandlungstermine, Behördengänge, Besuche weiterer Einrichtungen, Einkäufe und so weiter in der Innenstadt müssen Wege zu Fuß zwischen zwei und vier Kilometern oder Taxikosten in Kauf genommen werden, auf Dauer insbesondere von Rentnern nicht zu akzeptieren“, heißt es. Auch Berufstätige könnten in dieser Zeit die öffentlichen Verkehrsmittel für den Arbeitsweg nicht nutzen.

Mit einer Umverteilung von Fahrzeiten könnte nach Ansicht der Petitenden das Dilemma gelöst werden. Möglichkeiten sehen sie in der neu eingerichteten Linie 173, die Taucha über Plösitz stündlich mit Borsdorf verbindet. „Uns ist es unverständlich, warum der Linienverkehr in der Stadt so drastisch beschnitten wird, anderseits der Bahnhof Borsdorf mit der Linie 175 zusammen täglich 40 mal bedient werden muss“, so die Bittsteller. Von Auslastung könne bei dem Bus nicht die Rede sein.

Denkbar wäre es, die alte Linienführung der 175 über Dewitz und Sehlis mehrmals täglich in die 173 zu integrieren, oder wie in Eilenburg einen Ringverkehr zu installieren, der die Ortsteile mit der Stadt und ihren Einrichtungen verbindet. Möglich wäre auch ein Anrufbus, der alle Haltestellen bedienen darf, heißt es in der Schrift.

Bürgermeister Holger Schirmbeck erklärte, die Ideen würden geprüft, zuständig sei aber letztlich der Kreis. Bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) teilte Frank Dietze mit, die Anforderungen des vom Kreis beschlossenen Nahverkehrsplanes würden erfüllt. Die Änderungen seien seinerzeit gemacht worden, um den Zuschussbedarf gering zu halten. Die Auslastung in Dewitz sei sehr schwach gewesen, habe zwischen null und zwei Gästen pro Fahrt gelegen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Taucha. Die Mittelschule Taucha soll ausgebaut werden, sobald wieder etwas Geld im Stadtsäckel ist. Darauf verständigten sich jetzt die Vorsitzenden der Stadtratsfraktionen bei einem Treffen mit Bürgermeister Holger Schirmbeck.

10.05.2011

Bei der Suche nach dem Verlauf für die künftige B 87n wollen Kreis und betroffene Kommunen jetzt auf die konfliktärmere Trasse im Norden Tauchas drängen. Das gab Landrat Michael Czupalla gestern in Eilenburg nach einer Beratung von Vertretern der betroffenen Orte mit dem Kreis, der Landesdirektion, der Regionalen Planungsstelle, dem Autobahnamt und dem benachbarten Landkreis Elbe-Elster bekannt.

06.05.2011

Schlechte und gute Nachricht zugleich für den Kleinen Schöppenteich: Der Schlamm ist stärker verschmutzt als bislang gedacht. Die Sanierung könnte jedoch einfacher werden.

06.05.2011
Anzeige