Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Polizei verbessert Service im Tauchaer Standort
Region Taucha Polizei verbessert Service im Tauchaer Standort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 19.05.2015
Axel Palitzsch Quelle: Olaf Barth

Das wurde in den letzten Monaten gerade nach den Serien von Autodiebstählen oder Wohnungseinbrüchen auch in Leserbriefen an die LVZ oder in online-Petitionen immer wieder deutlich. Schließlich kam es zu mehreren Gesprächsrunden zwischen der Stadtverwaltung, Verantwortlichen der Polizeidirektion Leipzig und Anwohnern. Ein Ergebnis dieser Gespräche war der Besuch von Polizeidirektor Axel Palitzsch in der öffentlichen Stadtratssitzung am Donnerstagabend. Der Leiter des Polizeirevieres Leipzig-Nord mit den Außenstellen in Taucha, Schkeuditz und auf dem Flughafen stellte die Schwerpunkte der Polizeiarbeit in dem 114 Quadratkilometer großenTerritorium vor und widmete sich der konkreten Lage in Taucha.

Schnell wurde klar, dass es einen Unterschied zwischen subjektivem Sicherheitsgefühl und tatsächlicher Sicherheitslage gibt. Taucha ist offensichtlich nicht der Nabel der Polizei- bzw. Kriminalitätswelt. Nicht mal ganz ein Prozent der Straftaten im Bereich der Polizeidirektion Leipzig entfallen auf die Parthestadt. Was für die von Diebstahl und Einbrüchen Betroffenen natürlich kein Trost ist. Und ganz trügerisch scheint die gefühlte Sicherheit auch nicht. Denn laut Palitzsch zeigt die Tendenz bei der Anzahl von Straftaten dieses Jahr auch in Taucha leicht nach oben. Die Zahl der Wohnungseinbrüche stieg, und die organisierte Kriminalität bei Autodiebstählen machte auch um Taucha keinen Bogen.

Schwerpunkte sind und blieben für die Beamten des Nord-Revieres aber der Flughafen, die Neue Messe, Kontrollobjekte wie das Russische Konsulat, alle Themen rund um Asylbewerber sowie die stets wachsenden Industrieansiedlungen von BMW und Porsche. "Im Durchschnitt sind in unserem Revierbereich fünf Funkstreifenwagen auf der Straße. Davon soll täglich einer auch in Taucha tätig werden. Natürlich kann es passieren, dass alle Wagen und auch die Bürgerpolizisten zu einem Großereignis nach Leipzig abgezogen werden", sagte Palitzsch und bat dafür um Verständnis.

Außer dem Streifenwagen sollen drei Bürgerpolizisten sowie eine Mitarbeiterin der Sächsischen Sicherheitswacht in Taucha für Präsenz sorgen. Seit Anfang Dezember sind im Polizeistandort zudem zwei zusätzliche Beamte des Kriminaldienstes im Einsatz, die während der jetzt etwas erweiterten Sprechzeiten zum Beispiel Anzeigen aufnehmen. Palitzschs versicherte, in Taucha für so viel wie möglich Polizeipräsenz zu sorgen. Das jüngste Ergreifen des Eishallen-Einbrechers durch eine nächtlich Zivilstreife sowie die zeitnahe Aufklärung weiterer Straftaten seien Ergebnisse dieser Bemühungen.

Dennoch machten Stadträte deutlich, dass die Situation seit der Polizeistrukturreform weiter als unbefriedigend angesehen wird. "Die Maßnahmen jetzt sind doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte zum Beispiel Peter Wagner (SPD). Palitzsch bat um entsprechende Meinungsäußerungen der Stadt, wenn vom Freistaat nächstes Jahr die Auswirkungen der Reform im Rahmen der Evaluierung überprüft werden.

Sprechzeiten im Standort Taucha, Schloßstraße 13: Montag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 sowie Dienstag und Donnerstag von 14 bis 18 Uhr, Telefon: 034298 603291. Außerhalb der Sprechzeiten ist ein Kontakt über die Wechselsprechanlage an der Tür oder im Polizeirevier Nord, Essener Straße 1, möglich - Telefon 0341 5935100. Für dringende Notfälle gilt weiter die 110.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.12.2014
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der gegenwärtigen Temperaturen ist ein bisschen Hochprozentiges gut für das Wärmeempfinden. Wer mehr als bloßes "Aufwärmen" im Sinn hat, bevorzugt für gemütliche Stunden eher gute, edle Tropfen.

19.05.2015

Ein eher ungewohnter Anblick bietet sich derzeit in Taucha von der Ernst-Moritz-Arndt-Straße hinüber zur B 87. Häuser und Verkehr sind jetzt gut sichtbar, weil nun weder hoch gewachsenes Buschwerk noch Zweige und Äste von Bäumen die Sicht versperren.

19.05.2015

Die gegenwärtig noch immer laufende Revision der Liste von Kulturdenkmalen im Landkreis Nordsachsen brachte für Taucha nun eine zweite Überraschung. Nachdem bereits der Bahnhof der Parthestadt dieses Jahr vom Landesamt für Denkmalpflege als Denkmal erkannt worden war (die LVZ berichtete), wurde die Behörde auch im sogenannten Mimo-Wald fündig.

19.05.2015
Anzeige