Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Preisverleihung im Zeichen der Musik

Preisverleihung im Zeichen der Musik

Taucha. Dass am Ende auch die Gäste in der vollbesetzten Aula des Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasiums stehend und begeistert "Oh happy Day" mitklatschten, lag auch an all dem, was es knapp zwei Stunden lang zuvor zu hören gab.

Denn da zündeten der Chor, Solisten, Instrumentalisten und Schüler-Band ein musikalisches Feuerwerk, das es in sich hatte. Das Moderatoren-Duo Jennifer Heinz und Maximilian Klopp hatten zu Beginn nach dem Einstiegslied des Chores "Sag was kann ein Lied" von der "Kraft der Sprache der Musik" gesprochen und ein musikalisches Programm mit Überraschungsgästen angekündigt. Und die gab es reichlich. Es handelte sich um ehemaligen Absolventen der Schule, die ab dem Jahr 1992 hier ihr Abi machten und später beruflich oder ambitioniert privat sich bis zum heutigen Tag der Musik widmen. Ob die Familie Alfaenger, die A-Capella-Gruppe Vocal Five oder andere Ehemalige - sie alle trugen mit viel Spaß, Musizier- und Sangesfreude gleichermaßen zum hohen Niveau des Programms bei. Einige von ihnen hatten einst selbst den Geschwister-Scholl-Preis bekommen.

Diese Auszeichnung erhielt dieses Jahr Isabelle Dietrich, Elftklässlerin, Leistungskurs Geschichte. Vorjahres-Preisträger Brian Gäbler würdigte in seiner Laudatio ihr großes schulisches und außerschulisches Engagement. Unter anderem vertrat die Tauchaerin das Gymnasium erfolgreich bei Literatur- oder Fremdsprachenwettbewerben, begleitete die Kriegsgräberpflege in Weißrussland und wurde bei Jugend debattiert 2012 Sachsens Beste.

Für sie, aber auch für den Chor gab es reichlich Applaus. Leiterin Uta Woinke und ihre Vorgängerin Petra Kaubitzsch hatten mit dem 60-köpfigen Ensemble und Robert Keller am Klavier ein vielseitiges Programm eingeübt: Bach, der Musical-Song Fame oder John Lennons Imagine sowie nicht zuletzt das von Lehrer Heiko Temper und dem Chor vorgetragene Holger-Biege-Lied "Sagte mal eine Dichter" sorgten für Begeisterung.

Eine ordentliche rockige Mucke präsentierte die neue Schülerband Sourstuff. Ihr erster eigener Song "Utopia" könnte durchaus auch bei einem Bandclash seine Fans finden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.04.2014
Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr