Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Prinzip Hoffnung bei Turmsanierung von St. Moritz in Taucha

Prinzip Hoffnung bei Turmsanierung von St. Moritz in Taucha

Noch in dieser Woche starten die vorbereitenden Arbeiten zur Sanierung des Kirchturms der Tauchaer Stadtkirche St. Moritz. Dabei ist die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde mit der Finanzierung noch nicht so weit, wie sie gerne wäre.

Taucha. Aber man habe keine Wahl, sagt Pfarrer Christian Gottfried Edelmann.   „Wir haben es durchkalkuliert. Wenn wir jetzt nicht beginnen, wird es um Tausende Euro teurer für die Gemeinde“, erklärt der Pfarrer. Hintergrund sind Fördermittel aus dem Topf für die Innenstadtsanierung, die bis spätestens zum Jahresende abgerechnet sein müssen. Wie berichtet, sollen von dort 106 000 Euro in das Vorhaben fließen, das laut Planung 358 000 Euro kosten wird. „Je später wir beginnen, umso mehr Zinsen müssen wir auf das Fördergeld bezahlen“, erläutert Edelmann. Rund 150 000 Euro Eigenanteil muss die Kirche auch so schon aufbringen, hat dafür alles Erdenkbare in die Wege geleitet. Selbst Ex-Gewandhausorganist Matthias Eisenberg spielte zugunsten der Turmsanierung, etliche Spenden sind noch avisiert. „Wenn alles jetzt zugesagte Geld fließt, dann fehlen uns noch 28 000 Euro“, erklärt Edelmann. Er ist zuversichtlich, das Geld während der Bauarbeiten in den nächsten Monaten auftreiben zu können. „Gestern Morgen hat mich beispielsweise eine alte Frau angerufen, die gar nicht zur Gemeinde gehört, aber trotzdem gerne 100 Euro für die Sanierung ihrer Stadtkirche geben will“, erzählt Edelmann. Falls das Spendensammeln langsamer laufe als die Bauarbeiten, müsse notfalls ein Kredit für die Zwischenfinanzierung eingeholt werden. Das sei immer noch günstiger für die Gemeinde, als das Fördergeld verstreichen zu lassen. Die Stadt hat das Ihre getan, die Sanierung zu ermöglichen. „Wir haben noch eine Möglichkeit gefunden, der Kirchgemeinde unter die Arme zu greifen“, sagt Bürgermeister Holger Schirmbeck. So werde die Stadt den nötigen Grunderwerb für den bereits gebauten Radweg Taucha-Plösitz vorziehen und in diesem Jahr tätigen. Weil davon auch Kirchenland betroffen ist, erhält die Gemeinde so 20 000 Euro. Bis Ende der Woche soll der Boden rund um die Kirche befestigt werden, damit ab nächster Woche ein Gerüst für die weiteren Arbeiten gestellt werden kann. Wie berichtet, hat der Turm meterlange Längsrisse, drohen Dachplatten vom Turm zu fallen.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr